ÖAMTC: Weihnachtsverkehr: in mehreren Wellen

ÖAMTC - Tipps für die Urlaubsfahrt

Wien (ÖAMTC-Presse) - Bereits an den letzten beiden Tagen vor dem Heiligen Abend wird es durch Einkaufsfahrten und den Aufbruch ins Zweithaus sowie die ersten Skiurlauber zu Staus kommen , prognostiziert die ÖAMTC - Informationszentrale. Die zweite Reisewelle Richtung Skizentren wird am 25. Dezember rollen. Durch Urlauberschichtwechsel wird der Verkehr am Neujahrswochenende sehr stark sein. Die Rückreise aus dem Urlaub wird vor allem am 6. Jänner rollen. Schon ein kleiner Verkehrsunfall auf den Hauptrouten kann an den Reisetagen zu Staus führen, warnt der ÖAMTC.

Bereits für Freitag Nachmittag, 22. Dezember, erwartet der ÖAMTC auf den Wiener Ausfallstraßen und anschließenden Hauptverbindungen starken Verkehr. Speziell Wochenendhausbesitzer, die die Weihnachtsfeiertage im "Landhaus" verbringen wollen, werden schon am Freitag aufbrechen.

Sehr stark wird der Verkehr auch am Samstag, 23. Dezember sein. Diesen letzten "Einkaufssamstag" werden sicher viele Spätentschlossene noch für Weihnachtseinkäufe nutzen. Ab den Mittagsstunden wird dann eine weitere Verkehrswelle aus Wien rollen, denn an etlichen Schulen ist der 23. Dezember noch normaler Unterrichtstag. An den Hauptgrenzen mit den östlichen Nachbarländern erwartet der ÖAMTC am Samstag zeitweise Aufenthalte durch erste Urlaubsfahrten sowie durch Gastarbeiter, die über die Weihnachtsfeiertage in der Heimat sein wollen. Stark wird am 23. Dezember auch schon der Zustrom in die österreichischen Skigebiete sein, die ersten Skiurlauber werden bereits an diesem Samstag Richtung Berge aufbrechen.

Die zweite große Reisewelle Richtung Skigebiete erwartet der ÖAMTC für den 25. Dezember. Denn viele Skiurlauber werden den Heiligen Abend noch daheim verbringen und dann am Christtag Richtung Wintersportzentren starten. Zu den heimischen Urlaubern werden sich auf den Hauptverbindungen tausende Gäste aus den Nachbarländern gesellen. Staus werden daher auf den Zufahrten in die Wintersportregionen abschnittsweise nicht ausbleiben.

Den ersten großen Urlauber-Schichtwechsel in den Skigebieten wird es am Samstag, 30. Dezember, geben. Die große Rückreisewelle der Skiurlauber wird am 6. Jänner rollen, so der ÖAMTC.

Tipps für die Fahrt in den Weihnachtsurlaub

Informieren Sie sich rechtzeitig vor Antritt der Urlaubsfahrt über den Straßenzustand sowie die zu erwartenden Verkehrsströme, Staupunkte und Grenzwartezeiten. Möglichkeit dazu bietet der ÖAMTC täglich, also auch an den Feiertagen, unter der Wiener Telefonnummer (01) 71199 Klappe 7.
Aktuelle Informationen rund um Verkehr und Auto bietet der ÖAMTC auch im Internet unter www.oeamtc.at/verkehr

Meiden Sie nach Möglichkeit die Hauptreisetage. Müssen Sie an diesen Tagen unterwegs sein, fahren Sie entweder zeitig in der Früh oder erst in den Nachmittagsstunden, da haben sich die größten Staus auf den Straßen nach den Erfahrungen des ÖAMTC meist wieder aufgelöst.

Für Fahrten ins Gebirge sollten sie Ihr Fahrzeug unbedingt mit Winterreifen ausgerüstet haben, Schneeketten gehören zur Sicherheit in den Kofferraum. Gerade in den Bergen kann ein Schlechtwettereinbruch die Straßen innerhalb von Minuten in "Tiefschneepisten" verwandeln.

Aufpassen heißt es, wenn man mit Spikes ins benachbarte Ausland unterwegs sein will, warnt der ÖAMTC. In Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Slowenien sind die Spikereifen generell verboten. In Deutschland werden Spikes nur innerhalb des grenznahen Gebietes bis zu 15 Kilometer von Österreich entfernt toleriert. Darunter fällt die Verbindung über das "Deutsche Eck" von Salzburg über Bad Reichenhall nach Lofer. Die Autobahnverbindung Salzburg - Inntaldreieck -Kufstein ist allerdings für Spikefahrer tabu. In der Schweiz sind Spikes auf Autobahnen verboten. Ausnahmen: Fahrten durch den San Bernardino Tunnel und den St. Gotthard Tunnel. Abseits der Autobahnen darf man in der Schweiz bis 30. April mit Spikes unterwegs sein. Ohne Einschränkungen sind Spikes in Italien und somit natürlich auch in Südtirol bis 15. März erlaubt.

Ausflügler und Urlauber, die über den 1. Jänner in die Slowakei fahren, erinnert der ÖAMTC, dass die Gültigkeit der Jahresmautvignette aus dem Jahr 2000 für Autobahnen in der Slowakei mit 31. Dezember ausläuft. Ab 1. Jänner 2001 braucht man schon die neue Vignette. Für Ausflügler und Kurzurlauber, die etwa den Jahreswechsel in der Slowakei verbringen wollen, gibt es allerdings auch Kurzzeitvignetten, die 15 Tage gelten. In Ungarn gelten die Vignetten aus dem Jahr 2000 noch bis zum 10. Jänner 2001. In Tschechien und der Schweiz gelten die Autobahn-Jahresvignetten aus dem Jahr 2000 - so wie in Österreich - noch bis 31. Jänner 2001.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / Heimo Gülcher

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0

ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC