ots Ad hoc-Service: Fresenius AG <DE0005785604>

Bad Homburg (ots Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG, übermittelt von der DGAP Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Mitteilung gemäß @ 15 WpHG

Fresenius unterbreitet Aktionären der Wittgensteiner Kliniken AG Übernahme-Angebot

Der Gesundheitskonzern Fresenius hat eine Vereinbarung zur Übernahme der Wittgensteiner Kliniken AG (WKA), Bad Berleburg, unterzeichnet. Durch die Transaktion wird Fresenius zu einem bedeutenden Krankenhausträger in Deutschland. Gleichzeitig markiert die Übernahme der Wittgensteiner Kliniken AG den Ausgangspunkt einer langfristigen Strategie, den Unternehmensbereich Fresenius ProServe zu einer der großen internationalen Krankenhausträger-Organisationen zu entwickeln.

Nach der erfolgten Zustimmung des Vorstands und des Aufsichtsrats der Wittgensteiner Kliniken AG bedarf die Akquisition nun der Zustimmung der WKA-Aktionäre. Fresenius hat den rund 650 Aktionären der nicht börsennotierten Wittgensteiner Kliniken AG ein Angebot zur Übernahme ihrer jeweiligen Unternehmensanteile unterbreitet. Als Kaufpreis erhalten die Aktionäre der WKA Stamm- und Vorzugsaktien der Fresenius AG aus einer Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage, die anlässlich der ordentlichen Hauptversammlung der Fresenius AG am 31. Mai 2001 beschlossen werden soll. Die WKA-Aktionäre haben bis zum 26. Januar 2001 Zeit, das Angebot anzunehmen. Fresenius wird im Rahmen des Umtauschangebotes den WKA-Aktionären für 37 Aktien der Wittgensteiner Kliniken AG je eine Stammaktie und eine Vorzugsaktie der Fresenius AG anbieten. Daraus ergibt sich ein Wert von 100% des Eigenkapitals der Wittgensteiner Kliniken AG von 122,7 Millionen Euro. Fresenius strebt an, mindestens 75% der Anteile der Wittgensteiner Kliniken AG zu erwerben. Die Wittgensteiner Kliniken AG ist einer der großen bundesweit tätigen privaten Krankenhausträger und hält darüber hinaus Beteiligungen an Kliniken in der Tschechischen Republik und in Finnland. Zum WKA-Verbund gehören insgesamt 21 Fach- und sieben Akutkliniken mit zusammen rund 5.500 Betten. Die Wittgensteiner Kliniken AG beschäftigt rund 4.600 Mitarbeiter, der Jahresumsatz liegt bei rund 220 Millionen Euro.

Durch die Übernahme der Wittgensteiner Kliniken AG komplettiert Fresenius das Leistungsspektrum seines Unternehmensbereichs Fresenius ProServe und bietet sämtliche Dienstleistungen der heutigen Wertschöpfungskette rund um das Krankenhaus an. Das Leistungsspektrum von Fresenius ProServe reicht von der Beratung, Planung, Errichtung und Ausstattung von Krankenhäusern über die technische Betriebsführung für Einrichtungen im Gesundheitswesen bis hin zur Gesamtbetriebsführung und nun auch Trägerschaft von Gesundheitseinrichtungen. Damit verfügt Fresenius ProServe als Spezialist für das Krankenhaus über eine einzigartige Marktpositionierung im nationalen wie internationalen Gesundheitswesen.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI