FERNWÄRME WIEN: Werk Simmeringer Haide - Tiermehlentsorgung - BILD (web)

Wien (OTS) - Rasch reagiert die Fernwärme Wien GmbH. auf die derzeit herrschenden Engpässe bei der Tierkörperverwertung. In ihrem Werk Simmeringer Haide (ehemals: Sondermüllverbrennung der Entsorgungsbetriebe Simmering) in 1110 Wien werden bereits Anlieferungen für die Verbrennungen von Tiermehl aufgenommen.

Aufgrund bestehender Genehmigungen wurde im Herbst zunächst mit der Entsorgung von bei der Tiermehlproduktion entstehenden Abfällen begonnen. Seit Bestehen des totalen Fütterungsverbotes von Tiermehl wurden nunmehr auch bereits mehrere 100 t Tiermehl im Werk Simmeringer Haide verarbeitet.

Das Tiermehl wird dabei über geschlossene Fördersysteme in einen Wirbelschichtofen eingebracht und zusammen mit Klärschlamm und Sonderabfällen bei Temperaturen über 850 Grad Celsius verbrannt. Dabei entsteht Strom für die Eigenversorgung und Wärme, die in das Wiener Fernwärmenetz eingespeist wird. Mehrere Rauchgasreinigungsstufen mit den strengsten Auflagen Österreichs sorgen für saubere Luft.

Von den in Österreich jährlich anfallenden ca. 80.000 t Tiermehl kann das Werk Simmeringer Haide sofort 30.000 t übernehmen. Da bereits genehmigte Anlagen bestehen, ist die Fernwärme Wien in der Lage, auch bei der zunächst vorgesehenen befristeten Verbrennung bis 30.6.2001, flexibel, kostengünstig und rasch zu reagieren.

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service)
Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle: Elisabeth Strobl
Fernwärme Wien GmbH.
Tel. (01) 31326/2034, 0664/6235354
e-mail: elisabeth.strobl@fernwaermewien.at
oder Werk Simmeringer Haide:
Dipl.-Ing. Dr. Philipp Krobath,
Tel.: (01) 31326/6100

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP/OTS