"Kleine Zeitung" Kommentar: "Ende des Idylls" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 19.12.2000

Graz (OTS) - Nur wenige Kilometer von der Grenze zu Österreich entfernt ist im Allgäu der Rinderwahnsinn aufgetreten. Eine scheinbar heile Welt ist eingestürzt: Das Idyll des Alpenvorlands, wo auf grünen Wiesen glückliche Kühe weiden, galt als immun gegen das BSE-Virus. Man klammerte sich an die Vorstellung, dass die Seuche eine Strafe der Natur sei, die nur die großen Agrarfabriken heimsuche, die bäuerlichen Familien betriebe aber verschone.

Das war eine Illusion. Zwar war allen Experten und Politikern bewusst, dass BSE keine Grenzen kennt, doch gaben sich alle der trügerischen Hoffnung hin, dass der Erreger vor dem Grenzbalken Halt machen werde.

Bis vor wenigen Wochen behauptete der Landwirtschaftsminister noch, Deutschland sei BSE-frei. Inzwischen ist klar, dass die Krankheit nicht nur in den Ställen Schleswig-Holsteins, sondern auch Bayerns ausgebrochen ist.

Von Bayern nach Österreich sind es nur wenige Schritte. Unsere Behörden, die bisher ein Übergreifen von BSE als nahezu unmöglich bezeichnet haben, sind vorsichtiger geworden und wollen nichts mehr ausschließen. Das aber kann nur heißen: Mit allen Mitteln durchgreifen und nicht länger beschwichtigen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS