Strasser: Größter Schlag gegen die organisierte Kriminalität in der Ecstasy Produktion

Ausforschung von drei illegalen Labors, Sicherstellungen und die Verhaftung des Organisators dieser Organisation

Wien (OTS) - Im Zuge der intensiven und effizienten Ermittlungskooperation der österreichischen EDOK mit Polen, Rumänien, Ungarn, Deutschland und Spanien konnten in den letzten Tagen weitere Erfolge gegen die multiethnische kriminelle Organisation (Wojciech P. u. viele andere) verzeichnet werden.

Wie bereits bei der Pressekonferenz im BMI am 13. Dezember 2000 berichtet, wurden zehn Personen dieser von Polen aus international agierenden kriminellen Organisation im Großraum Wien verhaftet. Es konnten dabei insgesamt etwa 120.000 Stück Ecstasy - Tabletten beschlagnahmt werden.

In Polen wurden in diesen Tagen weitere operative Maßnahmen umgesetzt, welche zur Aushebung von drei illegalen Labors zur Herstellung von Ecstasy, Sicherstellung weiterer Ecstasytabletten (Mengenangabe noch nicht bekannt), Beschlagnahmung modernster Tablettiermaschinen und die Festnahme von sechs maßgeblich beteiligten Personen, darunter der Organisator dieser Ecstasy-Produktion, geführt haben.

Bundesminister Strasser dankt allen Exekutivbeamten, die an diesem bisher "größten Schlag gegen die organisierte Kriminalität in der Ecstasy Produktion und Verteilung in Europa", beteiligt waren und sind: "Unsere Bemühungen grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten und möglichst rasch auf die sich ständig verändernden kriminellen Organisationsstrukturen zu reagieren, zeigen erste rigorose Erfolge." Für Innenminister Strasser ist dieser Erfolg eine Bestätigung, "dass wir am richtigen Weg sind" und dass" die Spitze noch lange nicht erreicht ist".

Alle drei Labors befanden sich in Polen. Zwei dieser illegalen Labors waren in SKARZYSKO und in der Ortschaft BLIZYN etabliert. In diesen Labors wurde PMA und MDMA (Ecstasy) hergestellt. Das Labor in BLIZYN verfügte über eine moderne (high tech) Technlogie zur Herstellung von Ecstasy-Tabletten. Das Labor war auch mit einer industriellen Tablettiermaschine mit einer sehr hohen Leistungskapazität ausgestattet.

Dabei kam es zur Verhaftung von vier Personen (Chemiker und Techniker), die gerade mit der Produktion von Ecstasy-Tabletten beschäftigt waren.

Sichergestellt konnten mehrere Druckstempel werden, darunter auch jener mit dem Logo "E".

Am 15.12.2000 konnte nunmehr auch der Organisator (Hauptverantwortlicher für die multiethnische kriminelle Organisation) für Ecstasy-Produktion Univ. Prof. Dipl. Ing. Ryszard J. und dessen Ehegattin in Kielce festgenommen werden.

Der Universitätsprofessor war innerhalb der kriminellen Organisation für die Produktion verantwortlich und soll damit Dollar in Millionenhöhe verdient haben.

In Konnexität mit Univ. Prof. Dipl. Ing. Ryszard J. wurde in Kielce eine professionelle Laborausstattung (das 3. Illegale Labor), insbesondere auch eine weitere industrielle Tablettiermaschine mit einer sehr hohen Leistungskapazität beschlagnahmt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Leiter der Kriminalpolizei/Interpol
0664/5458030
(Schluss)

Dr. Herwig Haidinger

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN/OTS