Eisenbahner: Kompromiß für eine gerechte Lösung

GdE-Vorsitzender Haberzettl führt weitere Gespräche mit ÖBB-Draxler

Wien (OTS) - Die Zentralleitung der Gewerkschaft der Eisenbahner beauftragte Freitag nachmittag nach mehrstündigen Beratungen GdE-Vorsitzenden Wilhelm Haberzettl mit einer Fortführung der Gehaltsverhandlungen, die Freitag mittag von ÖBB-Generaldirektor Draxler einseitig abgebrochen worden waren. Ziel, so Haberzettl, muß ein Kompromiß sein, der zu einer vertretbaren Lösung auch für die restlichen zwei Drittel der Eisenbahnerinnen und Eisenbahner
führt.

Den derzeitigen Vorschlag der ÖBB-Verhandlungspartner mit "600 Schilling für alle ÖBB-Dienstnehmer" bezeichnete die Zentralleitung als unannehmbar, da dieses Angebot nur für ein Drittel der EisenbahnerInnen einen Einkommensverlust aufgefangen hätte. Haberzettl: "Wir machen keine Umverteilung von den mittleren Einkommenschichten nach unten. Wir wollen einen Kompromiß, der für den Großteil der Eisenbahnerinnen und Eisenbahner eine deutliche Verschlechterung verhindert." Dabei gehe es in erster Linie darum, dass die zu erwartende Inflationsrate von 1,9 Prozent und die von den EisenbahnerInnen zu zahlenden einprozentigen Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abgedeckt werden.

Damit, so Haberzettl, sollte für ÖBB-Generaldirektor Draxler, mit dem mittlerweile eine neue Gesprächsrunde akkordiert ist, klar sein, dass er sich mit seinem neuen Angebot bewegen muß. "Die Eisenbahnergewerkschaft ist gesprächsbereit, wir gehen aber davon aus, dass es nur mehr eine zehnte und letzte Gesprächsrunde gibt."

Die Zentralleitung der Eisenbahnergewerkschaft wird am kommenden Montag (18.12.) neuerlich zusammentreten und allfällige Massnahmen beschließen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft der Eisenbahner
Walter Kratzer
Tel.: 0664/185 85 19
Homepage: www.oegb.at/gde

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/OTS