Schicker: Regierung bestraft mit Budgetmaßnahmen eigenständige Frauen

Wien (SK) Die SPÖ-Bundesrätin Johanna Schicker kritisierte am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ die zusätzlichen Belastungen für Frauen durch die mit 1.1. 2001 in Kraft tretenden gesetzlichen Maßnahmen. Die rechtskonservative Regierung sehe in Frauen vor allem Mütter und Ehefrauen. Eigenständige, berufstätige Frauen werden bestraft. ****

"Die Frauen werden wieder unter die Oberhoheit ihres Mannes gestellt und von diesem abhängig gemacht. Dies wird etwa im Bereich der Neugestaltung der Hinterbliebenenpension, bei der berufstätige Frauen mit einem eigenen Pensionsanspruch eine eindeutig finanzielle Einbuße erleiden, deutlich. Ebenfalls zeige sich das auch bei der Mitversicherung und der Notstandshilferegelung, aber auch bei der Einstellung der Maßnahmen für Wiedereinsteigerinnen und der Verweigerung der Bundesregierung den Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen voranzutreiben", unterstrich Schicker. (Schluss) hm/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK