Kainz zur "Sozialen Treffsicherheit": Regierung kreierte Unwort des Jahres

Einen guten Rutsch ins neue Jahr gibt es nur für die Reichen

Wien (SK) Als "unerträglich" bezeichnete heute SPÖ-Bundesrätin Hedda Kainz gegenüber dem Pressedienst der SPÖ die mit 1.1.2001 in Kraft tretende Belastungslawine. Die rechtskonservative Regierung habe im ersten Jahr ihrer Amtstätigkeit tiefgreifende Strukturveränderungen beschlossen, die alle zu Lasten der sozial Schwachen, der älteren Bevölkerungsgruppen, der ArbeitnehmerInnen und vor allem der Frauen gingen. "Diese Regierung hat das Unwort des Jahres "soziale Treffsicherheit" kreiert und damit umschrieben, was sie beabsichtigt:
Die sozial Schwachen zu treffen", betonte Kainz. ****

Die in einigen Tagen in Kraft tretende Umverteilung von unten nach oben bringe für die Mehrheit der ÖsterreicherInnen "massive reale Verschlechterungen" mit sich. "Aber eine Regierung der Industriellen und Millionäre macht eben eine Politik für Industrielle und Millionäre. Die ÖsterreicherInnen haben der Regierungspolitik bereits bei den burgenländischen Wahlen eine klare Absage erteilt. Sie werden es weiter tun", schloss Kainz. (Schluss) hm/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK