Dirnberger: Offenkundige Unwissenheit in den Reihen der SP NÖ

Vorwurf der Falschinformation erweist sich als Bumerang

St. Pölten (NÖI) - Die Behauptung der Sozialisten, die VP NÖ verbreite gezielte Falschmeldungen, ist absurd und wirft ein bezeichnendes Licht darauf, wie die Sozialisten Politik betreiben. Allem Anschein nach weiß Schabl nicht, was seine Gewerkschafterkollegen im AK-Präsidium am 6. November beschlossen haben. Anders ist nicht zu erklären, warum in den Reihen der SP NÖ offenkundige Unwissenheit darüber herrscht, dass die FSG in ihrem Antrag die Passage betreffend einer Änderung des gewichteten Pro-Kopf-Einkommens als Berechungsgrundlage für die Pendlerhilfe gestrichen hat. Der derart abgeänderte Antrag wurde vom Präsidium, die gleichzeitig auch Antragsprüfungskommission ist, angenommen und in der Vollversammlung der NÖ Arbeiterkammer am 13. November einstimmig beschlossen, stellte LAbg. und AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger den Sachverhalt klar.****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV