Fuchs: Schon wieder Extrawürste für die Regierung

Wien (SK) Die SPÖ-Bundesrätin Bruni Fuchs, die im Frühherbst die Umgehung des Berufsverbotes durch Staatssekretär Waneck publik machte, reagierte heute gegenüber dem Pressedienst der SPÖ empört auf eine diesbezügliche Anfragebeantwortung. In dieser stünde nichts anderes, als dass aufgrund der Integrität des Staatssekretärs wohl keine Kritikpunkte gegeben sein könnten. "Es kann ja wohl nicht sein, dass mir ausgerichtet wird, dass ich mich aufgrund der Integrität von Herrn Staatssekretär Waneck geirrt haben muss. Hier versucht die Regierung, einmal mehr, ihr kritikwürdiges Verhalten mit dem Hinweis auf die grundsätzliche Illegitimität von Kritik zu umgehen", betonte Fuchs. Die FP gehe von Gleichen und Gleicheren aus und dies sei immer schon der Anfang vom Ende demokratischer Grundsätze gewesen, schloss Fuchs. (Schluss) ml/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK