Vorarlberger Sozialbericht - eine "Pionierleistung" BILD

LR Bischof und LR Schmid präsentierten Gesamtschau der Vorarlberger Soziallandschaft

Bregenz (VLK) - Landesrat Hans-Peter Bischof und
Landesrätin Greti Schmid präsentierten heute, Donnerstag, im Landhaus den ersten Vorarlberger Sozialbericht. Der Bericht
ist Dokument der bisherigen sozialpolitischen Maßnahmen, aber
auch Grundlage für die Evaluation des Angebotes und der Inanspruchnahme sozialer Leistungen und damit Basis für
künftige Planungen und Entwicklungen. Der Wiener Universitätsprofessor Christoph Badelt sprach von einer "Pionierleistung, die in dieser Form und Dichte für ein österreichisches Bundesland einzigartig ist". ****

Der Vorarlberger Sozialbericht versteht sich als
ganzheitliche Betrachtung und umfassende Darstellung der
sozialen Landschaft, als Bericht über Situation und Fakten,
aber nicht als "Armutsstudie", betonte Landesrat Bischof. Das Datenmaterial wurde aus 145 Quellen zusammen getragen, unter
anderem haben 21 Interviews mit den Verantwortlichen der
freien Wohlfahrtspflege zur Erstellung beigetragen. Bischof:
"Wir haben in Vorarlberg das System der partnerschaftlichen Umsetzung sozialpolitischer Ziele aufgebaut, um durch die
Vernetzung ohne viel Bürokratie an den Problemfeldern direkt
vor Ort aktiv zu sein. Diesem einmaligen Partnerschaftssystem
haben wir in dem Bericht hohe Bedeutung beigemessen."

Der Sozialbericht zeigt deutlich, dass in Vorarlberg ein
dichtes und tragfähiges soziales Netz aufgebaut werden
konnte. Dennoch ist der Bericht kein Ruhekissen, so
Landesrätin Schmid: "Es gilt laufend zu hinterfragen, zu adaptieren, Synergieeffekte zu nutzen - speziell wenn die
Ressourcen knapper werden." Klares Ziel bleibe, die hohen
sozialen Standards in Vorarlberg zu halten und die soziale Treffsicherheit zu wahren. Wichtig bei allen Maßnahmen ist
für Schmid das Subsidiaritätsprinzip: "Das Land, der Staat
sollen nur eingreifen, wenn der Mensch nicht in der Lage ist,
seine persönliche Situation zu verbessern bzw. zu regeln." (gw/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL