Kopietz zum Unterschied zwischen SPÖ und FPÖ:

Für die Einen interessiert sich die Wirtschaft, für die Anderen die Justiz

Wien (SPW) "Der einzige, der hier zuviel Papier produziert, ist der freiheitliche Noch-Obmann Kabas mit seinen unflätigen Aussagen, die vom Inhalt wieder gewohnt nichtssagend ausfallen", kommentierte der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Donnerstag eine Aussendung von Hilmar Kabas. ****

Eines wird für Kopietz angesichts solcher Presseaussendungen mehr als deutlich: "Kabas dürfte sein Leseverhalten schon sehr stark auf das Studieren von Anklageprotokollen gegen freiheitliche Parteimitglieder eingeschränkt haben." Zum Wiedereinstieg "in die Welt der Tageszeitungen" biete sich für Kabas ein anderer Artikel aus der "Presse" vom Mittwoch mit dem Titel "Dubiose Geldflüsse in der FPÖ" an.

"Wenn Kabas von einer ‚dünnen Personaldecke‘ spricht, hat er wohl die eigene Partei vor Augen, die seit Monaten einen Ersatz für ihren unbeliebten Spitzenkandidaten sucht, aber niemanden findet. Aber hier wird der Unterschied zwischen der SPÖ und der FPÖ einmal mehr ganz deutlich: Während unsere Leute von internationalen Topunternehmen abgeworben werden, interessieren sich für FPÖ-Politiker hauptsächlich Staatsanwälte, Wirtschafspolizei und Richterschaft", so Kopietz abschließend. (Schluss) sl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW