Pirklhuber: Grüne begrüßen BSE-Tests für alle Rinder

Regierungsparteien jedoch gegen BSE-Vorsorgemaßnahmen

Wien (OTS) "Der Druck der Grünen in der Causa BSE war heute im Parlament von Erfolg gekrönt. Die Ausnahmeregelung von den verpflichtenden BSE-Tests für österreichische Rinder über 30 Monaten, die für den Inlandsverzehr bestimmt sind, wie ihn die EU-Kommission genehmigt hat, wird in Österreich nicht vollzogen werden. Das war eine der unabdingbaren Maßnahmen, wie sie die Grünen gefordert haben. Damit sind flächendeckende BSE-Tests mit Beginn des nächsten Jahres gesichert", so der Landwirtschaftssprecher der Grünen, Wolfgang Pirklhuber.

Der von den Grünen geforderte, weitergehende BSE-Vorsorgekatalog wurde von den Regierungsfraktionen jedoch abgelehnt. Dazu gehört ein unbefristetes Verfütterungsverbot von Tiermehl, solange die Ursachen für die Entstehung und Übertragung von BSE nicht eindeutig geklärt und beseitigt sind. Außerdem werden mit der Ablehnung des Grünen Vorsorgepaketes auch wichtige Maßnahmen wie die Forcierung des inländischen Anbaus von gentechnikfreien Eiweißfuttermitteln (Soja, Futtererbsen, Ackerbohnen, Lupinen) nicht umgesetzt. Mit dieser Maßnahme könnte man den Import von gentechnisch-verändertem Soja aus den USA unterbinden", so Pirklhuber.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB