Brosz: Haschisch ist keine Einstiegsdroge Grünewald: Weniger Ideologie und mehr Sachlichkeit würde gut tun

Wien (OTS) "Die heute von Ärztekammerpräsident Pieta verbreitete Meinung, Haschisch sei eine Einstiegsdroge, ist wissenschaftlich nicht haltbar. Leider haben zu wenige Ärzte hier wirkliche Erfahrungen und zu wenige sind im Drogenbereich gut ausgebildet. Es geht daher ins Leere, wenn Pieta sich auf die verbreitete Ansicht von Ärzten und nicht auf Aussagen wirklich ausgewiesener ExpertInnen beruft," so der Gesundheitssprecher der Grünen, Kurt Grünewald.

Kritisch zur SPÖ äußert sich in diesem Zusammenhang der Abgeordnete der Grünen zur SPÖ. Nachdem es kurzfristig so ausgesehen habe, als würde die neue Wiener Gesundheitsstadträtin Pittermann endlich die reelle Situation von Haschisch-KonsumentInnen berücksichtigen, befindet sich die SPÖ offenar nun schon wieder auf dem Rückzug.

"Es kann doch niemand richtigerweise feststellen, dass Haschisch kein Suchtmittel ist und ein geringeres Gefahrenpotential als die Volksdrogen Alkohol und Nikotin aufweist und gleichzeitig akzeptieren, dass die KonsumentInnen kriminalisiert werden. Nach wie vor werden KonsumentInnen in Österreich sozial ausgegrenzt, strafrechtlich verfolgt und auch eingesperrt. All diesen Menschen nützen richtige Aussagen herzlich wenig, wenn die gesetzliche Grundlagen nicht geändert werden. Die Grünen werden daher wieder den Antrag eingebringen, den Konsum von Cannabis nach Schweizer Muster zu ermöglichen und damit endlich zu einer Entkriminalisierung zu kommen", so Brosz.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB