Sima lehnt Sonderregelung bei BSE-Tests entschieden ab

Verzicht auf BSE-Tests in Österreich wäre verantwortungslos

Wien (SK) Als verantwortungslos bezeichnete SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima die Sonderregelung Österreichs bei BSE-Tests. Laut eines Sprechers des Agrarkommissars Fischler dürfe in Österreich Fleisch von Rindern über 30 Monaten ab Jänner 2001 verwendet werden, ohne dass es wie EU-weit vorgeschrieben auf BSE getestet worden ist. Diese Sonderregelung sei offensichtlich auf Antrag von Landwirtschaftsminister Molterer zustande gekommen. "Es ist völlig unverständlich, wie man in der jetzigen kritischen Situation eine derartige Sonderregelung beantragen kann, während in ganz Europa eine enorme Unsicherheit hinsichtlich BSE besteht", kritisierte Sima. ****

Da man aus wissenschaftlichen Gründen BSE bei Rindern unter 30 Monaten nicht feststellen könne, würde diese Sonderregelung bedeuten, dass in Österreich überhaupt kein Rindfleisch auf BSE untersucht werden müsste. "Deutschland galt immer als BSE-sicher, bis sensiblere Testmethoden gefunden wurden. Ich hoffe, dass Österreich weiterhin BSE-frei bleibt, doch völlig ausschließen kann man auch hierzulande das Auftreten dieser Krankheit nicht. Fleisch nicht zu testen wäre eine sträfliche Vernachlässigung der Vorsorgepflicht", unterstrich Sima.

"Wir werden diesen absurden Vorschlag Molterers bekämpfen und uns für flächendeckende BSE-Tests stark machen", schloss Sima. (Schluss) ns

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK