Kuntzl zu Spitzelaffäre: FPÖ-Zusammenbruchsszenario bricht wieder einmal zusammen

Wien (SK) Wenn die Vorausmeldungen von "News" den Tatsachen entsprechen, dann tauchen Indizien und Beweise gegen FPÖ-Spitzenfunktionäre, die verdächtig sind, in die Spitzelaffäre verwickelt zu sein, rascher auf und weitet sich der Kreis dieser Verdächtigen schneller aus, als FPÖ-Klubobmann Westenthaler "die Vorwürfe gegen die FPÖ brechen zusammen" sagen kann, erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Kaum beginnt Westenthaler an irgendeinem "Zusammenbruchsszenario" zu zimmern, bricht es ihm auch schon wieder zusammen. "Menschlich ist es angesichts dieses Umstandes beinahe schon verständlich, dass Westenthaler frustriert ist und zunehmend die Contenance verliert und - wie ein im Treibsand Steckender, der keine Chance mehr sieht herauszukommen - nur mehr ziel- und sinnlos um sich schlägt", schloss Kuntzl. (Schluss) pp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK