- Anton Benya: "Regierung hält demokratischen Weg nicht" - Herbert Krejci: "Rotzigkeit mancher Regierungsmitglieder"

Vorausmeldung zu NEWS Nr. 50, 14. Dezember 2000

Wien (OTS) - Harte Kritik am Stil der Bundesregierung üben Anton Benya und Herbert Krejci in der morgen erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS.

Der ehemalige NR-Präsident Anton Benya wirft dem Kabinett Schüssel vor, "den demokratischen Weg nicht zu halten". Benya wörtlich zu NEWS: "Man bemüht sich, die Interessensvertretungen zu schwächen -das ist früher genauso geschehen. Jedes autoritäre oder faschistische System versucht, die demokratischen Einrichtungen zu zerstören". Auf die Frage, ob dieser Vergleich wirklich zulässig sei, meint er: "Ja, es ist der Beginn."

Der ehemalige Generalsekretär der Industriellenvereinigung Herbert Krejci wiederum konstatiert im NEWS-Interview eine "gewisse Rotzigkeit, die von Teilen der neuen Regierungsmitglieder ausgeht und sich als Neoliberalismus tarnt". "Unappetitlich" findet Krejci die "Verbrüderung" zwischen FPÖ und ÖVP: "Im Parlament gibt es ja manchmal schon ans Erotische gemahnende Gesten zwischen den Klubobleuten".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS