Heraus aus der Krise - hinein in den ökologischen Landbau / Start der Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Köln (ots) - Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft hat heute ihr Maßnahme- und Förderprogramm für das Jahr 2001 beschlossen. Über dieses Programm sollen Projekte gefördert werden, die durch ihre Arbeit den Marktanteil ökologisch erzeugter Lebensmittel deutlich steigern und damit dem Bio-Landbau zum Durchbruch zu verhelfen. "Die Krise der gegenwärtigen Agrarwirtschaft ist offensichtlich. Nicht zuletzt der BSE-Skandal zeigt, das wir eine grundlegende Neuorientierung der Landwirtschaft brauchen", so Rolf Gerling, einer der Gründungsstifter der Zukunftsstiftung Landwirtschaft. "Notwendig ist ein radikales Umdenken. Wir laden alle ein, mit uns gemeinsam aktiv zu werden und zukunftsweisende Anbaumethoden und Projekte auf breiter Ebene voranzutreiben." Um beispielhafte Projekte - von ökologischen Höfen bis hin zu Züchtungs-, Forschungs- und Bildungsinitiativen - fördern zu können, werden dringend weitere Stifter gesucht.

Zu den Initiatoren gehören zahlreiche Einzelpersonen sowie die Gerling-Foundation, die Schweinsfurth-Stiftung und die GLS-Gemeinschaftsbank eG. Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft will dazu beitragen, den Marktanteil ökologisch erzeugter Lebensmittel jährlich um mindestens 10 bis 15 Prozent zu erhöhen. Der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Anbaufläche in Deutschland soll bis zum Jahr 2010 auf 10 Prozent, bis 2020 auf 30 Prozent steigen. Das Stiftungskapital von 3,2 Millionen Mark soll im Jahr 2001 auf 4 Millionen Mark erhöht werden. Das Fördervolumen wird sich im Jahr 2001 auf mindestens 1,7 Millionen Mark belaufen. Der Stiftungsrat hat heute die Mittelvergabe von 500.000 Mark für zunächst acht Projekte beschlossen. Dazu gehört beispielsweise die Anschubfinanzierung einer Internet-Saatgutbörse, die über die Verfügbarkeit von Gemüse- und Getreidesaatgut aus ökologischer Züchtung informiert. Ein weiteres Beispiel ist die Förderung des Projekts der Arbeitsgemeinschaft Rinderzucht, die Zuchtlinien für Milchkühe entwickeln, die Langlebigkeit sowie Robustheit und Gesundheit mit der Fähigkeit verbinden, aus betriebseigenem Futter gute Milchleistungen zu erbringen. Im Jahr 2001 soll die ökologische Züchtungsarbeit auf Schweinerassen ausgedehnt werden.

Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft wurde am 04. Mai 2000 als unselbstständige Stiftung gegründet. Die Geschäftsführung der Zukunftsstiftung Landwirtschaft wurde von der Gemeinnützigen Treuhhandstelle e.V. (GTS) übernommen. Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

ots Originaltext: Zukunftsstiftung Landwirtschaft
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Ansprechpartner:
Cornelia Roeckl Tel. 0049 234-5797172
Christof Lützel Tel. 0049 234-5797178, stiftung-ldw@gemeinschaftsbank.de

Zukunftsstiftung Landwirtschaft, PSF 100829, 44708 Bochum

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS