Pressekonferenz AK: Der Wirtschaftsbereich Kultur und Unterhaltung und seine Rolle im Arbeitsmarkt

Wien (AK) - Der Wirtschaftsbereich Kultur und Unterhaltung dürfte einschließlich der in die Endnachfrage nach seinen Produkten einfließenden Zulieferungen und Vermittlungsleistungen etwa 140.000 Arbeitskräfte, das sind etwa 4 Prozent der Gesamtwirtschaft, beschäftigen. Mit einem jährlichen Wachstum von höchstens 1.400 entstehen nur wenige neue Arbeitsplätze über das durchschnittliche gesamte Beschäftigungswachstum hinaus.

Die Bedeutung der Kultur für den Arbeitsmarkt und die Beschäftigung liegt also weniger in ihren direkten Beschäftigungswirkungen, sondern in ihren indirekten, stimulierenden Auswirkungen auf andere Bereiche der Wirtschaft. Worin diese positiven Auswirkungen bestehen und wie sie besser genutzt werden können, ist Gegenstand einer Studie im Auftrag der Arbeiterkammer Wien.

Johanna Ettl, design. Leiterin des Bereiches Bildung, Kultur, Konsumenten und Wien, AK Wien
Günther Chaloupek, Leiter Abteilung Wirtschaftswissenschaften, AK Wien
Norbert Geldner, Studienautor

Dienstag, 19.12.2000, 9.30 Uhr
AK Wien, 4. Stock, Zimmer 400
4. Prinz Eugen-Str. 20-22

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2578
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Thomas Angerer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW