Eder: Wien muss Verkehrsknotenpunkt bleiben

Wien (SK) "Die Zukunft von Wien als Wirtschafts- und Verwaltungszentrum in Mitteleuropa ist wesentlich vom Ausbau der Verkehrswege in den nächsten Jahren abhängig. Jetzt gilt es rasch und ohne Wenn und Aber die hochrangigen Verkehrsverbindungen von und nach Wien, insbesondere in die beitrittswerbenden Nachbarstaaten, auszubauen. Daher muss der Planungsstadtrat für Wien, Bernhard Görg, rasch einen Forderungskatalog dem Bund vorlegen", erklärte Mittwoch SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder. ****

Die bevorstehende EU-Osterweiterung bedinge die rasche Fertigstellung wichtiger Projekte. Dazu gehöre die A 5- Nordautobahn ebenso wie die Verbesserung der Verkehrsverbindungen nach Bratislava und der zügige weitere Ausbau der Strecke Wien - Waldviertel - Prag. Dies betreffe sowohl die Schiene als auch die Straße. Gleichzeitig sei der Ausbau von West- und Südbahn sowie die Schaffung eines durchgehenden Zentralbahnhofes erforderlich.

Damit der Transitverkehr von den Wohngebieten ferngehalten werden könne, sei die Schaffung eines Autobahn-Schnellstraßenringes um Wien unerlässlich, da mit Verkehrszuwächsen von 70 Prozent im Straßentransit bis 2010 zu rechnen ist, welche keinesfalls durch die zentralen Teile Wiens geleitet werden können.

"Für Wien ist die Osterweiterung zweifellos eine Chance, die jetzt genutzt werden muss. Eigentlich wäre es längst Aufgabe des zuständigen ÖVP-Stadtrates Bernhard Görg gewesen, nicht nur ein zukunftsweisendes Konzept vorzulegen, sondern auch auf dessen rasche Umsetzung zu drängen. Um so wichtiger ist es, nicht weitere Zeit zu verlieren, um die Zukunftschancen der Stadt wahrzunehmen", schloss SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder. (Schluss) ns/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK