Fernwärme Wien ist erste Adresse für Tiermehlentsorgung

GF Haider: Genehmigungen vorhanden, rasche Entsorgung möglich

Wien (OTS) - Mit ihren Müllverbrennungsanlagen in der Spittelau
und am Flötzersteig und der Sonderabfallverbrennung in der Simmeringer Haide ist die Fernwärme Wien sofort in der Lage, einen wesentlichen Schritt zur Beseitigung der anstehenden Tiermehlproblematik zu setzen. Wir sind bereit, Gespräche über einen möglichst raschen Start der Entsorgung der vorhandenen Tiermehle aufzunehmen, erklärte Fernwärme Wien Geschäftsführer Erich Haider.

Die Fernwärme Wien ist erste Adresse für die Aufnahme der zur Entsorgung anstehenden Tiermehle, da dafür sämtliche abfallrechtliche Genehmigungen vorhanden sind. Seit Oktober wird bereits das in der Tierkörperverwertung anfallende Vorprodukt des Tiermehls, der sogenannte Schilfer, am Standort Simmeringer Haide thermisch verwertet.

Aufgrund der österreichweit strengsten Emissionsgrenzwerte werden am Standort Simmeringer Haide Umweltbeeinträchtigungen mit Sicherheit ausgeschlossen. Die aus Elektrofilter, Nasswäsche, Entstickungsanlage, Venturi und Aktivkoksfilter bestehende Rauchgasreinigung gewährleistet eine deutliche Unterschreitung sämtlicher Grenzwerte, vor allem der im Zusammenhang mit der Tiermehlverbrennung diskutierten Luftschadstoffe Stickoxide und Dioxine. Die Anlieferungsmöglichkeit in Silofahrzeugen und die Einbringung über vollständig geschlossene Fördereinrichtungen bis in die Verbrennungsräume, schließt Geruchsbelästigungen völlig aus und verhindert unnötige Manipulationen der Mitarbeiter mit dem Verbrennungsprodukt.

Ebenso unproblematisch für die thermische Behandlung am Standort Simmeringer Haide sind die im Tiermehr vorhandenen Mengen an Chlor und Phosphor. Darüber hinaus wird die bei der Verbrennung anfallende Wärme mit einem 3 mal höheren Wirkungsgrad als bei sämtlichen anderen Alternativen durch Einbringung in das Fernwärmenetz genutzt.

Die Verbrennungsanlagen der Entsorgungsbetriebe Simmering wurden rückwirkend mit 1. Jänner 2000 in die Fernwärme Wien eingegliedert. Dadurch verfügt die Fernwärme Wien derzeit über ein thermisches Abfallbehandlungspotential von 2 Müllverbrennungsanlagen (Spittelau und Flötzersteig) und einer Sonderabfallverbrennung (Simmeringer Haide).

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fernwärme Wien GmbH
Leiter Vertrieb Sonderabfall
Eduard Landskron
Tel.: (01) 313 26 - 6310
Fax: (01) 313 26 - 6377
email: ingrid.vogl@wienerstadtwerke.co.at
http://www.wienerstadtwerke.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP/OTS