Aktionstag: "Zivildienst statt Zuvieldienst"

Wien (SK) Eine österreichweite Infokampagne der Sozialistischen Jugend unter dem Motto "Zivildienst statt Zuvieldienst" macht am Mittwoch, den 13. Dezember 2000, ab 7.00 Uhr, am Vorplatz des Hauptbahnhofs in St. Pölten halt. "Ziel dieser Infokampagne ist es, über die seitens des Innenministers ausgearbeitete, und von FPÖVP im Parlament beschlossene Zivildienstnovelle zu informieren. Diese bedeutet für den Zivildienst nichts anderes als den "Tod auf Raten," betonte der Verbandsvorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich und Landesvorsitzende der Sozialistischen Jugend NÖ Andreas Kollross, am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Diese Infokampagne soll die Bevölkerung informieren wie die Bundesregierung mit Jugendlichen, die sich für die Ableistung des Zivildienstes entscheiden, umgeht. Einmal mehr wird die Unattraktivität des Bundesheeres auf dem Rücken der Zivildiener ausgetragen," so der Vorsitzende weiters. Unter anderem werden im Zuge der Aktionstage Unterschriften für eine Veränderung des Zivildienstes gesammelt. Diese Aktion kann auch auf der Homepage der Sozialistischen Jugend unter www.sjoe.at unterstützt werden

Zusätzlich zu den Aufklärungsaktionen kündigt Kollross die Herausgabe einer kostenlosen Rechtsberatungsbroschüre für alle jene Jugendlichen an, die sich trotz der von FPÖVP zu verantwortenden Zerschlagungsstrategie, nicht davon abhalten lassen den Zivildienst abzuleisten. Abschließend betont der Vorsitzende die Forderung der Sozialistische Jugend den Zivildienst auf sechs Monate zu verkürzen. (Schluss) se/mp

Rückfragehinweis: SJÖ 01/5234123
SJ NÖ 02742/2255/222

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK