"Ein Mea Culpa für den Ketzerhammer" am 14. Dezember in 3sat

Wien (OTS) - Vom neuen Misstrauen zwischen Katholiken und Protestanten handelt Walter Ramings Dokumentation "Ein Mea Culpa für den Ketzerhammer", die 3sat am Donnerstag, dem 14. Dezember 2000, um 23.25 Uhr zeigt. Kaum war das Schuldbekenntnis von Papst Johannes Paul II. zu den Irrwegen der römisch-katholischen Kirche - wie etwa der radikalen Verfolgung der Protestanten in der Gegenreformation -verklungen, sorgte im September 2000 eine Erklärung der vatikanischen Glaubenskongregation für neue, längst überholt geglaubte Gegensätze, Widersprüche und neues Misstrauen zwischen den christlichen Kirchen. In der Unterrichtung "Dominus Jesus" wird festgestellt, die aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen seien nicht Kirche "im eigentlichen Sinn".

Ein Rückfall in uralte Konfrontation? Eine Bedrohung der Ökumene? Dazu der Wiener Altkardinal Franz König: "Es ist viel passiert, es ist viel Porzellan zerschlagen, aber nicht alles." Der einst als künftiger Papst gesehene Wiener Würdenträger kritisiert die Vorgangsweise der vatikanischen Glaubenskongregation des Kardinal Ratzinger: "Es wäre notwendig gewesen, dass ein solches Dokument, das damit rechnen muss, einige Aufregung zu provozieren, auch auf ökumenischer Ebene abgesprochen und vorbereitet wird."

Vor 400 Jahren führten Intoleranz, Unduldsamkeit und der Anspruch der römischen Kirche "allein die Wahrheit zu besitzen", zur gewaltsamen Unterdrückung des Protestantismus in Innerösterreich. Wer von der mehrheitlich protestantischen Bevölkerung nicht wieder römisch-katholisch werden wollte, musste "um des Glaubens wegen" seine Heimat verlassen. Ausgewanderte Kärntner Bergknappen wurden solcherart zu Gründern von Freudenstadt in Württemberg. Der erste Pfarrer stammte aus Villach, der erste Oberbürgermeister aus Slowenien - damals ein Teil Österreichs.

In Fresach in Kärnten hat im Evangelischen Diözesanmuseum Altbischof Oskar Sakrausky Zeugnisse des evangelischen Glaubens, von Reformation und Gegenreformation, der Verfolgung und des Wiedererstehens der evangelischen Kirche gesammelt. Sakrausky, wissenschaftlicher Berater dieser 3sat-Dokumentation, führt sachkundig und anschaulich durch Geschichte und Gegenwart.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Karin Wögerer
(01) 87878 - DW 13857

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK