LIF-Steiner empört über Aussagen von Weihbischof Laun

Vergleiche sind zynisch und menschenverachtend

Wien (OTS) - "Die Aussagen von Weihbischof Laun bezüglich der Fristenlösung sind einfach empörend. Die eugenische Indikation bei Schwerstbehinderten, also nicht überlebensfähigen Kindern mit dem Fall Gross zu vergleichen ist von einer Menschenverachtung, die ihresgleichen sucht", empörte sich die Bundesgeschäftsführerin des Liberalen Forums Liane Steiner.***

"Es sind wenige, extreme Fälle im Jahr, wo diese eugenische Indikation zur Anwendung kommt. In der Regel in den ersten 4 Monaten einer Schwangerschaft, wenn festgestellt wird, dass dieses Kind nicht überlebensfähig ist. Intoleranz und Engstirnigkeit hat offenbar keine moralischen Grenzen. Die Kirche wäre gut beraten, sich auf ihre eigentlichen Aufgaben zu besinnen und sich nicht in die Politik einzumischen", so Steiner.

"Auch der Vergleich mit dem Tierreich (Kuhstall!!) ist entwürdigend und zeugt von fehlendem Mitgefühl. Keine Frau trifft eine solche Entscheidung leichtfertig - sie jetzt auch noch moralisch unter Druck setzen zu wollen, ist typisch für die katholische Kirche und deren Geisteshaltung. Ein modernes Revival der Hexenverbrennung", so Steiner abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

iane Steiner 0699/14 10 01 36

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIB/OTS