Ambrosch (KPÖ): Checkpoint Austria war gelungenes Widerstandszeichen

Wien (OTS) - Als "erfolgreiches und gelungenes Widerstandszeichen gegen das Budget der Grausamkeiten der Regierung" bezeichnet die stellvertretende KPÖ-Bundesvorsitzende Heidi Ambrosch die Aktionen im Rahmen von Checkpoint-Austria, die heute früh stattgefunden haben.

Zu den Verleumdungsattacken der FPÖ in umfangreichen Inseraten in der "Krone" und zu diffamierenden Aussagen diverser ÖVP-Politiker meint Ambrosch: "In anderen europäischen Ländern sind Streiks und Blockaden eine gesellschaftliche Normalität. In Österreich sind solche Aktionen laut FPÖVP-Verständnis offenbar nur dann legitim, wenn sich Regierungsmitglieder öffentlichkeitswirksam gegen den Brenner-Transit oder Temelin in Szene setzen können. So nicht."

Angesichts der Einschränkung des Rechts auf Demonstrationsfreiheit, welcher die ÖVP das Wort rede, "müssen alle DemokratInnen wachsam sein", so Ambrosch, die sich am Nachmittag auch an der Frauenaktion vor und an der ÖGB-Menschenkette um das Parlament beteiligen wird.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 503 65 80 - Zach
e-mail: kpoe@magnet.at
Internet: www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/OTS