FSG-Edler : Appell an ÖVP und FPÖ: Erspart uns ein Jahr Wahlkampf

Wien (FSG). Als Flucht vor jeglicher politischen Verantwortung sieht der Wiener FSG-Vorsitzende, Nationalrat Josef Edler, die Haltung der ÖVP und FPÖ zum nächsten Wiener Wahltermin. Es darf keine Menschenhetze in Wien zugelassen werden; die Wiener FPÖ will wieder nur einen Ausländerwahlkampf führen, sagte Edler.++++

Die FPÖ habe außerdem alle ihre Wahlversprechen gebrochen; der sogenannte kleine Mann sei schwer enttäuscht. Die in die Spitzelaffäre verwickelte und durch weitere Skandale schwere belastete Wiener FPÖ sei zu Angsthasen-Partei abgestiegen.

Die Wiener FSG ist der festen Überzeugung, dass Bürgermeister Dr. Michael Häupl mit der SPÖ Wien in hoher Verantwortung und in Abstimmung mit der Wiener Bevölkerung eine gute Terminlösung für die nächste Wiener Wahl erreichen wird.

Die Wiener FSG ist gerüstet; unsere Kolleginnen und Kollegen sind bereit in den Wiener Betrieben, aber auch im privaten Lebensbereich effektiv und entschieden für ein erfolgreiches Wien unter Bürgermeister Häupl zu kämpfen, schloss Edler.

FSG, 5. Dezember 2000
Nr. 193

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsbüro:
Suzana Lascsak-Kerec
Telefon: (01) 40110/3760 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS