Tunneldurchschlag beim Schnepfauer Tunnel BILD

Au (VLK) - Anlässlich des Tunneldurchschlages beim
künftigen Schnepfauer Tunnel betonte Straßenbaureferent Landesstatthalter Hubert Gorbach heute, Montag, erneut die Notwendigkeit dieses Projektes zum Schutz von Lawinen und Steinschlag. ****

Sechs bekannte Lawinenstriche, eine Wildbachgefahrenzone
sowie eine 320 Meter lange Strecke mit Steinschlaggefahr
bedrohen die B 200 in diesem Bereich. Die gewählte so
genannte "lange Tunnelvariante" bietet laut Gorbach
bestmöglichen Schutz, ohne dass durch zusätzliche technische Verbauungen Eingriffe in den bestehenden Wald erforderlich
sind.

Der gut 800 Meter lange Tunnel soll im Dezember 2001 für
den Verkehr frei gegeben werden können. Die Gesamtkosten des Projektes sind mit 190 Millionen Schilling (13,8 Millionen
Euro) veranschlagt und werden vom Bund getragen.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL