ÖGB-Demo: GÖD demonstriert für Armutsbekämpfung und Vertragstreue der Bundesregierung

Distanzierung von Chaos-Demos

Wien (OTS) - GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer zu ÖGB-Demo: Die GÖD nimmt an der überparteilichen ÖGB-Demonstration am 5. Dezember 2000 ("Menschenkette") teil, distanziert sich jedoch eindeutig von den Aktionen der Chaos-Demonstranten.

Seitens der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst wird gegen die anhaltende Vertragsverletzung durch Mitglieder der Bundesregierung und die permanenten Versuche einer Demontage des öffentlichen Dienstes protestiert, darüber hinaus werden die armutsverstärkenden Reformen der Bundesregierung abgelehnt.

Die positive Weiterentwicklung Österreichs, insbesondere auch in Richtung Staats- und Verwaltungsreform ist nur mit einem ehrlichen Sozialdialog möglich.

Solidarität mit der Exekutive

Die GÖD solidarisiert sich mit den Kolleginnen und Kollegen der Exekutive, die auch in dieser Situation mit der vollen Unterstützung durch die GÖD rechnen können.

Distanzierung von Chaos-Aktionen

Die GÖD bekennt sich zum Demonstrationsrecht, distanziert sich jedoch von ev. gesetzwidrigen Aktionen oder Handlungen am Rande der Legalität aus dem Kreis der Demonstranten. Insbesondere werden die geplanten verkehrsbehindernden Aktionen strikt abgelehnt, weil sie mit den gewerkschaftlichen Anliegen nicht in Einklang zu bringen sind.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Paul Sturm
Pressereferent der GÖD
Tel.: 01/53454-234 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB/OTS