Mikl-Leitner: Erneute Panikmache von SP-Knotzer

Verunsicherung auf dem Rücken der Mieter

St. Pölten (NÖI) - "Die von SP-Knotzer verbreiteten Behauptungen zielen einzig und allein darauf ab, Verunsicherung und Irritation bei den Mietern hervorzurufen. Sie entbehren jeder Grundlage und sind ein weiteres trauriges Kapitel der Panikmache durch die SP-NÖ", stellte LGF NR Mag. Johanna Mikl-Leitner klar.

Würde sich Herr Knotzer eingehender mit dem neuen Wohnbaugemeinnützigkeitsgesetz beschäftigen, hätte auch er erkannt, dass bestehende Verträge und Mietrechte unangetastet bleiben. Auch wüsste er dann, dass es aufgrund der Gesetzesänderung zu keiner höheren Belastung der Mieter sowie der Eintrittsberechtigten kommen wird. Es ist nämlich sichergestellt, dass die Bestimmungen betreffend Entgelt- und Preisbildung weiter aufrecht bleiben. Auch Betriebs- und Verwaltungskosten unterliegen weiter den entsprechenden Bestimmungen, so dass es zu keiner Verteuerung für die Mieter kommen kann, erklärte die VP-Managerin.

"Mit Panikmache ist niemanden geholfen. Ich fordere daher SP-Knotzer auf, die Verunsicherung auf dem Rücken der Mieter zu beenden und zu einer seriösen Politik zurückzukehren", so Mikl-Leitner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV