Lenzing AG darf nicht zerschlagen werden!

Wien (Chemiegewerkschaft/ÖGB). Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Chemiearbeiter, Wilhelm Beck, spricht sich entschieden gegen jedes Übernahmeangebot aus, welches die "Filetierung" und den Verkauf von profitablen Unternehmensteilen nach sich zieht.++++

Die Sicherheit des Standortes Lenzing durch den Ausbau der Forschung und Entwicklung sowie die Stärkung der Lyocell in Heiligenkreuz sind Grundvoraussetzungen, um dem Unternehmen die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Die Bank Austria muss beim Verkauf neben dem Zuschlag an den Höchstbieter auch die Interessen der tausenden Beschäftigten - die dem Eigentümer seit vielen Jahren Rekordergebnisse einfahren -berücksichtigen. Es wäre verantwortungslos, die Mitarbeiter der Lenzing AG einer unsicheren Unternehmensentwicklung zu überlassen, in der die Finanzierung zukünftiger Investitionen nicht gesichert ist.

ÖGB, 4. Dezember 2000
Nr. 1052

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

GF Vorsitzender Wilhelm Beck
Tel. (01) 597 15 01-13

Chemiegewerkschaft

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB