"profil": Pläne von I. M. Pei für unterirdische Erweiterung des Kunsthistorischen Museums

Ein 400 Millionen Schilling-Projekt des japanischen Star-Architekten I. M. Pei zur Erweiterung des Kunsthistorischen Museums wird zurzeit evaluiert

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, existieren Pläne für eine unterirdische Erweiterung des Kunsthistorischen Museums. Der japanische Star-Architekt I. M. Pei, der schon den Louvre umgebaut hat, soll auch in Wien tätig werden. Nach Anfrage des "profil" bestätigte der Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums, Wilfried Seipel, dass I. M. Pei mit der Planung von Schau- und Depoträumen unter den Maria-Theresienplatz befasst ist. Das, laut Seipel "gewaltige Projekt", würde rund 1000 Quadratmeter extra Raum fürs Kunsthistorische Museum bringen und ca. 400 Millionen Schilling kosten. Zurzeit wird eine Machbarkeitsstudie erstellt, zusammen mit der Prüfung eines Vorschlags der Wirtschaftskammer, unter den Maria-Theresienplatz eine Busgarage zu erstellen, schreibt "profil".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

profil-Redaktion,
Tel.: 01/534 70, DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS