FORMAT: Troubles im Fondsgeschäft der Anglo Irish Bank in Wien

Drei gefeuerte Fondsmanager klagen beim Arbeitsgericht

Wien (OTS) - Die drei für das Fondsgeschäft der Anglo Irish Bank (Austria) AG in Wien zuständigen Manager haben gegen ihren Arbeitgeber Klagen vor dem Arbeitsgericht eingebracht. Dies berichtet das nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Laut FORMAT gärt es hinter den Kulissen der Bank in der Wiener Rathausstraße. Die Bank hat kürzlich eine strategische Entscheidung darüber getroffen, die Fonds ihrer Tochtergesellschaft Anglo Irish KapitalanlageGmbH (Kundenvermögen: über vier Milliarden Schilling) künftig nicht mehr in Wien, sondern in Irland verwalten zu lassen. Die Folge: alle drei Fondsmanager Michael Hodgson, Gerald Peraus und Uwe Jürgensmeyer wurden vor über einem Monat gekündigt und dürfen seither keine Wertpapiere mehr kaufen oder verkaufen, obwohl sie als Geschäftsführer weiterhin die volle Haftung tragen.

Die Folge: das Trio hat laut FORMAT Klagen beim Arbeitsgericht eingebracht. Reaktion des Bankmanagements: zwei der drei Fondsmanager wurden bei der Aufsichtsratssitzung am vergangenen Donnerstag mit Hausverbot belegt. FORMAT zitiert Anglo Irish-Vorstand Michael Desmond O'Houlihan mit den Worten: "Von Klagen ist mir noch nichts bekannt."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Hannes Reichmann
Tel.: 0664 - 301 48 20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS