Lichtenberger: Weingartner bevorzugt Kleinkrieg mit Gurgiser vor Sachlösungen

Unterinntaltrasse nur Alternative, wenn LKW-Verkehr teuerer wird

Wien, Innsbruck (OTS) "Weingartner flüchtet sich lieber in einen persönlichen Kleinkrieg mit Gurgiser als an Sachlösungen zu arbeiten", kritisiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Eva Lichtenberger, heutige Aussagen des Tiroler Landeshauptmannes. Weingartner verkennt die Wichtigkeit der Kontrolle des LKW-Verkehrs vollkommen, aber vor allem verkennt er auch die Wirksamkeit von Strafen, so Lichtenberger weiter.

Verkehrspolitisch sei es zudem reichlich seltsam, zu glauben, daß eine Unterinntaltrasse, die laut Aussagen von Ministerin Forstinger mehr denn je in den Sternen steht, die Rettung gegen den Straßentransit sei. "Die Bahn ist nur dann eine echte Alternative, wenn der LKW-Verkehr teurer wird, Kontrollen stattfinden und fühlbare Strafen bei Vergehen verhängt werden. Warum soll sich ein Spediteur für die Bahn entscheiden, wenn er unkontrolliert, ohne Ökopunkte und noch dazu zum Billigtarif durch Tirol fahren kann", so Lichtenberger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at
on Chrysler abPressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB