Tourismus/Statistik/Sommer

3,2 Millionen Übernachtungen im Sommer 2000 Tourismus-Umsätze um zehn Prozent gestiegen

Bregenz (VLK) - In der Sommersaison 2000 haben 764.300
Gäste in Vorarlberg mehr als 3,2 Millionen Übernachtungen
gebucht. Die Zahl der Gästeankünfte stieg gegenüber dem
Sommer 1999 um ein Prozent, die Nächtigungsziffer sank um 1,5 Prozent. ****

In der Vorsaison (Mai, Juni) wurden 700.600 Übernachtungen gemeldet (minus ein Prozent zu 1999), in den Monaten Juli und
August 1,625.100 Übernachtungen (minus 3,5 Prozent) und in
der Nachsaison (September, Oktober) 896.900 Übernachtungen
(plus 1,5 Prozent).

Die Umsätze in der Vorarlberger Wirtschaft, die mit dem Tourismus zusammenhängen, erreichten diesen Sommer eine Summe
von 11,9 Milliarden Schilling (865 Millionen Euro), plus zehn Prozent gegenüber Sommer 1999 (10,8 Milliarden Schilling/785 Millionen Euro). Die Valutenumsätze in den Vorarlberger Geldinstituten stiegen um 8,5 Prozent von 2,5 auf 2,7
Milliarden Schilling (von 182 auf 196 Millionen Euro). Bei
allen Währungen außer D-Mark, Lire und belgischen Francs gab
es Zuwächse.

Die österreichischen Gäste haben im Sommer 2000 die
Buchungen des Vorjahres um fünf Prozent übertroffen, ähnlich
hoch waren die Zuwachsraten bei Amerikanern, Schweizern und Liechtensteinern. Zweistellig waren die Nächtigungszuwächse
der Schweden und Engländer. Von den Gästen aus allen anderen wichtigen Herkunftsländern wurde die Nächtigungsziffer des Vorjahres nicht mehr erreicht.

Nächtigungsziffer
Herkunftsländer Sommer Sommer Veränderung

1999 2000 in Prozent

Österreich 430.283 452.718 + 5,2 Belgien, Luxemburg 63.409 57.532 - 9,3 Deutschland 2.153.257 2.090.065 - 2,9 Frankreich 75.144 71.926 - 4,3 Vereinigtes Königreich 24.111 26.879 + 11,5
Italien 38.497 37.875 - 1,6 Niederlande 209.439 191.152 - 8,7
Schweden 11.942 14.515 + 21,5
Schweiz, Liechtenstein 188.162 197.820 + 5,1
USA, Kanada 14.700 15.626 + 6,3
Andere 67.024 66.472 - 0,8

Gesamt 3.275.968 3.222.580 - 1,6

Auf ein positives Ergebnis kann im Sommer 2000 nur die
Region Bodensee-Alpenrhein hinweisen (plus 3,5 Prozent). In
der Landeshauptstadt Bregenz stieg die Nächtigungsziffer
sogar um zehn Prozent. In allen anderen Regionen gab es Nächtigungsverluste.

Nächtigungsziffer
Regionen Sommer Sommer Veränderung

1999 2000 in Prozent

Alpenregion Bludenz 360.351 348.332 - 3,3
Arlberg 127.636 120.792 - 5,4 Bodensee-Alpenrhein 581.155 601.981 + 3,6 Bregenzerwald 696.460 679.813 - 2,4 Kleinwalsertal 829.463 813.611 - 1,9
Montafon 680.903 658.051 - 3,4

VORARLBERG 3.275.968 3.222.580 - 1,6

In den gewerblichen Beherbergungsbetrieben konnte das Vorjahresergebnis beinahe gehalten werden. Den 1,804.800 Übernachtungen vom Sommer 1999 standen heuer 1,800.200 Übernachtungen gegenüber (minus 0,3 Prozent). In den Ferienwohnungen sank die Nächtigungsziffer um drei Prozent
von 692.300 auf 671.900 Übernachtungen, in den Privatzimmern
um 5,5 Prozent von 346.000 auf 327.300 und auf den
Campingplätzen um 6,5 Prozent von 176.700 auf 165.200 Übernachtungen.

Das Tourismusjahr 1999/2000 schloss mit einem
Nächtigungsplus von einem halben Prozent ab. 1,675.800 Gäste
haben 7,787.600 Übernachtungen gebucht (Tourismusjahr
1998/99: 1,615.700 Gäste, 7,750.600 Übernachtungen). In der Alpenregion Bludenz und im Montafon sank die
Nächtigungsziffer, in den anderen Regionen gab es Zuwächse.

Nächtigungsziffer
Regionen 1998/99 1999/2000 Veränderung

in Prozent

Alpenregion Bludenz 845.320 826.907 - 2,2
Arlberg 972.994 995.006 + 2,3 Bodensee-Alpenrhein 853.026 889.961 + 4,3 Bregenzerwald 1.504.237 1.518.613 + 1,0 Kleinwalsertal 1.718.966 1.724.148 + 0,3
Montafon 1.856.071 1.832.976 - 1,2

VORARLBERG 7.750.614 7.787.611 + 0,5 (so/gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/VLK