"profil": Justiz holt Schriftproben von Freunden Binders ein

Hausdurchsuchung bei Josef Kleindienst verlief ergebnislos

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, konzentrieren sich die Ermittler nun auf die Frage, wer die Unterschrift des Haider-Leibwächters unter das belastende Schriftstück gesetzt haben könnte, nachdem zwei Gutachten den Brief von Horst Binder an Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider als Fälschung enttarnten. Die Beamten haben eine Liste mit rund zwanzig Namen aus dem engen Umfeld Horst Binders erstellt, die man jetzt auf ihre Handschrift hin untersuchen will. Die Überlegung, dass das Schriftsstück im FPÖ-Umfeld erstellt worden sei, halten die Ermittler nicht für ausgeschlossen.

Buchautor Josef Kleindienst verlangt indess eine kriminaltechnische Untersuchung des sichergestellten Schriftstücks, weil er von der FPÖ als mutmaßlicher Fälscher bezeichnet worden war.

Die am Dienstag bei Kleindienst erfolgte Hausdurchsuchung verlief im übrigen ergebnislos. "profil" liegt die Niederschrift der Hausdurchsuchung vor, die klar festhält: "Es wurde nichts Bedenkliches vorgefunden."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion,
Tel.: 01/534 70, DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS