ARBÖ: Mautvignette 2001 und die Hitparade der bisherigen Anfragen

Wien (ARBÖ) - Alle Kraftfahrer, die im Jahr 2001 auf Autobahnen
und Schnellstraßen in Österreich wieder unterwegs sein wollen, müssen an ihrem Fahrzeug eine gültige Mautvignette aufgeklebt haben. Seit heute kann das neue und teuere Mautpickerl für 2001 verwendet werden. Der ARBÖ hat die "Hitparade" der bisherigen Anfragen beim ARBÖ-Informationsdienst zusammengestellt:

1. Auf meinem Fahrzeug klebt noch eine gültige grüne Jahresvignette, brauche ich jetzt schon eine neue orangefarbene? Nein, die grüne Jahresvignette gilt noch bis 31. Jänner 2001. Erst danach sollte die neue orangefarbene Vignette für 2001 aufgeklebt werden. Der ARBÖ empfiehlt: Vignette rechtzeitig kaufen, aber erst Ende Jänner aufkleben. Denn ereignet sich in der Zwischenzeit ein Schaden an der Windschutzscheibe, braucht man keine Ersatzvignette besorgen, sondern kann gleich die neue verwenden.

2. Ich brauche nur eine 2-Monats-Vignette, muss ich da schon die
zu 100 Prozent verteuerte neue nehmen, oder bekomme ich noch eine grüne 2000er Vignette?
Ab heute kann man nur die neuen, orangefarbenen 2-Monats-
Vignetten, für Pkw zu ATS 300,- / EUR 21,80, für Einspurige zu ATS 150,- / EUR 10,90 kaufen. Neu ist jedoch nicht nur der erhöhte Preis, sondern auch, dass sie ab dem Tag der Ausstellung für zwei Monate gültig ist.

3. Brauche ich bei einem Fahrzeugwechsel eine neue Vignette oder gilt die vorhandene auch für das neue Fahrzeug?
Bei einem Fahrzeugwechsel muss für das neue Fahrzeug eine Vignette gekauft werden, die Vignette vom alten Fahrzeug kann nicht auf das neue Fahrzeug übertragen werden.

4. Genügt bei Fahrzeugen mit Wechselkennzeichen eine Vignette?
Die Vignette ist ein fahrzeugbezogenes Entgelt, deshalb benötigt man für Fahrzeuge mit Wechselkennzeichen pro Gefährt eine Vignette.

5. Ich bin Besitzer eines "Trikes" - das ist ein Motorrad mit zwei Rädern auf der Hinterachse - welche Vignettenart muss ich wo auf mein Fahrzeug aufkleben?
"Trikes" gelten als Pkw, für welche die jeweilige Pkw-Vignette geklebt werden muss. Sollte ein Fahrzeug typengenehmigt ohne Windschutzscheibe ausgestattet sein, genügt das Mitführen der Pkw-Vignette - da ja diese Vignette auf der Vorderseite gummiert ist
und so schlecht auf andere Fahrzeugteile als eine Scheibe
aufgeklebt werden kann.

6. Muss ich die Vignettenquittung aufheben?
Die Vignettenquittung - das ist der untere Teil der Vignette, der vor dem Aufkleben der Vignette an der Perforierung abgetrennt wird
- gilt als Nachweis, dass man die Vignette erworben hat und muss -im Original - in verschiedenen Fällen vorgelegt werden. Beispielsweise wird sie im Falle eines Windschutzscheibenbruches benötigt, wenn um Erstattung der Vignettenkosten auf dem Kulanzweg bei der ÖSAG angefragt wird. Oder zum Vorweis an der Mautstelle:
Dort berechtigt sie zum einmaligen - begünstigten - Erwerb einer Altmaut-Jahreskarte, da ATS 550,- / EUR 39.97 in Abzug gebracht werden können. Allerdings muss die Quittung nicht ständig mitgeführt werden.

Abschließend macht der ARBÖ noch darauf aufmerksam, dass nicht aufgeklebte Mautvignetten ungültig sind - daher vor der Benützung der Autobahnen und Schnellstraßen unbedingt anbringen, denn sonst muss bei einer Kontrolle durch die Exekutive mit einer Strafe gerechnet werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR