LIF präsentiert Programm "Wien kann mehr"

Wien, (OTS) In einem Pressegespräch des Liberalen Forums stellte am Freitag GR Mag. Alexandra Bolena das erste Kapitel
eines Wien-Programms vor, das in Form eines Adventkalenders im Internet nachzulesen ist. Unter der Homepage www.wien-kann-
mehr.at/ werden in den Tagen bis zum 23. Dezember Kritikpunkte des LIF und dazugehörige Verbesserungsvorschläge zu finden sein.

Zur "Eröffnung" setzte sich Bolena mit den Kosten der Nicht Amtsführenden Stadträte sowie der Zweiten Bezirksvorsteher-Stellvertreter auseinander. Wie sie sagte, verdiene jeder der fünf Nicht Amtsführenden Stadträte (vier davon gehören der FPÖ an, einer der Grünen) monatlich 110.000 Schilling. Dies bedeute -gerechnet mal 14 und mal 5 - rund 7 Millionen Schilling pro Jahr. Sie frage sich, wofür. Bei den Zweiten Bezirksvorsteher-Stellvertretern würden sich Gesamtkosten von 16 Millionen
Schilling innerhalb eines Jahres ergeben. Das LIF sei für die Abschaffung all dieser Posten. Dies würde in den fünf Jahren einer Legislaturperiode eine Einsparung von mehr als 116 Millionen Schilling bedeuten, die wesentlich sinnvoller verwendet werden könnten.

Kritik übte Bolena weiters am Ausbau der Kontrollrechte. Sie forderte auch das aktive und passive Wahlrecht für Jugendliche ab 16 Jahren. (Schluss) ull/rr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK