Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis an ORF-Journalist Andreas Novak

Für "Brennpunkt"-Dokumentation "Ein ganz normaler Arzt"

Wien (OTS) - Hohe Auszeichnung für den ORF-Journalisten Andreas Novak. Aus der Hand von Medienstaatssekretär Franz Morak erhielt Novak am Freitag, dem 1. Dezember, den Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis 2000, für "hervorragende journalistische Leistungen in Presse, Rundfunk und Fernsehen". Diese höchste Auszeichnung für heimische Journalisten erhielt Andras Novak nicht zuletzt für seine berührende "Brennpunkt"-Dokumentation "Ein ganz normaler Arzt" über den umstrittenen Spiegelgrund-Arzt Heinrich Gross.

In der Begründung des ÖJC hieß es u. a., dieser Film sei exemplarisch für eine Folge von zeitgeschichtlichen Dokumentationen, mit denen Andreas Novak wichtige Beiträge zum Gewissen der Nation leistet. Unter den Festrednern war auch Simon Wiesenthal, über den Novak zuletzt ein TV-Porträt im Rahmen der ORF-"Menschenbilder" gestaltet hat.

Der "Renner-Preis" wird alle zwei Jahre vom ÖJC verliehen und ist mit 100.000 Schilling dotiert. Letzter "Renner-Preis"-Gewinner war der ORF-Hörfunkjournalist Helmut Opletal.

Der gebürtige Wiener Andreas Novak, 42, begann seine journalistische Karriere 1980 in der ORF-Parlamentsredaktion. Später arbeitete Novak für die Sendungen "10 vor 10", "Abendstudio", "Inlandsreport", "Compass", "Heimat, fremde Heimat", "Am Schauplatz", "Modern Times" sowie "ZiB 1" und "ZiB 2". Für seine zweiteilige Dokumentation "Ein Toter führt uns an" gewann Novak 1989 den Volksbildungspreis.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Michael Krause
(01) 87878 - DW 14702

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK