ORF-Journalisten lassen sich nicht ungestraft beleidigen

ORF-Redakteursrat begrüßt und unterstützt rechtliche Schritte gegen Diffamierungen

Wien (OTS) - Der ORF-Redakteursrat begrüßt und unterstützt, dass sich Karl Kern gegen die ungeheuerlichen Diffamierungen des FP-Politikers Dr. Karl Schnell gerichtlich zur Wehr setzt.

Grundsätzlich gehen die ORF-JournalistInnen davon aus, dass die meisten noch so wilden politischen Hetztiraden gegen ihre Arbeit in der Regel durch Substanzlosigkeit und Peinlichkeit der Auslassungen in der Öffentlichkeit letztlich nur gegen deren Hervorbringer wirken. Das darf aber selbstverständlich nicht bedeuten, skandalös beleidigende Angriffe auf die persönliche und berufliche Integrität einzelner ORF-JournalistInnen bloß mit Verachtung zu strafen. In solchen Fällen ist gerichtliche Bestrafung notwendig. Diese Vorgangsweise, die mehrmals in ORF-Redakteursausschusssitzungen - den Zusammenkünften der gewählten RedakteurssprecherInnen aus allen Bereichen des ORF - besprochen wurde, wird auch in Zukunft konsequent weiter verfolgt werden.

Der ORF-Redakteursrat
Claudia Ernstreiter, Stefan Jung, Fritz Wendl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Jung
Tel.: (01) 87878-13446

Fritz Wendl
Tel.: (01) 50101-18500

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOA/OTS