Kollross: "HAUPT"grund Frauenfeindlichkeit in Frage der Fristenlösung!

Wien (SK) Der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich, Andreas Kollross, merkte anlässlich der frauenfeindlichen Äußerungen des männlichen Frauenministers in Bezug auf die Fristenlösung an, dass der "HAUPT"grund in der Frauenfeindlichkeit der gesamten FPÖVP Regierung verankert ist. ****

Der Angriff auf die Fristenlösung ist ein weiterer Versuch, die Selbstbestimmung der Frau in Frage zu stellen, und sie nach dem konservativen Gesichtspunkt der "Putz- und Gebärmaschine" in ein Gesellschaftsbild zu verpacken, welches den Anforderungen der Konservativen entspricht.

Denn niemand der ernsthaft Frauen als gleichberechtigten Teil innerhalb einer Gesellschaft sieht, wird auch nur in Ansätzen auf die Idee kommen, die Fristenlösung in Frage zu stellen.

Dass dieser Vorstoß des Herrn Frauenministers allerdings keine Eintagsfliege ist, beweist selbiger durch seine Untätigkeit in Sachen Mifegyne, so Kollross. Stück für Stück wird die Selbstbestimmung der Frauen abmontiert, und mit blumigen Worten verschleiert.

Dabei bewahrheitet sich einmal mehr, dass wenn die Sprache herzlicher wird, gleichzeitig die Politik an Grausamkeit gewinnt. "Es beginnt mit der Untätigkeit in Sachen Mifegyne, setzt sich fort in der generellen Fragestellung der Fristenlösung, und endet in der Hausfrauenprämie, um einerseits ja die Frauen vom Arbeitsmarkt fern zu halten, und gleichzeitig dadurch diese wieder zu Bittstellern gegenüber dem männlichen Geschlecht zu degradieren", so Kollross abschließend. (Schluss) ps/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK