Österreichweite Mahnwachen gegen Pelztierleid

Der große Wunsch des Vereins gegen Tierfabriken: Weihnachten ohne Pelzgeschenke!

Laaben (OTS) - Der Verein gegen Tierfabriken organisiert in diesem Jahr, gemeinsam mit anderen Tierschutzorganisationen, eine österreichweite Mahnwache für Pelztiere. Am morgigen Samstag, dem 2. Dezember, werden in sämtlichen Landeshauptstädten rote Grablichter, die auch von Passanten erworben werden können, angezündet, um so des Leids von unzähligen Pelztieren zu gedenken. Aber nicht nur ganze Pelzmäntel bedeuten unermeßliches Tierleid für die Eitelkeit einiger Menschen, auch die sogenannten Verbrämungen kosten Millionen Tieren das Leben. Zuvor müssen diese ihr kurzes Leben in engen Gitterkäfigen fristen, bekommen Futterbrei auf den Käfig geschmiert, der oft gefriert und den sie dann abzulecken versuchen, wobei nicht selten sogar die Zunge festfriert. Tiere, die in der Natur Einzelgänger sind, werden zusammengepfercht, um sich schließlich vor lauter Aggression gegenseitig zu verstümmeln oder gar zu töten. So fressen oft aus lauter Verzweiflung Muttertiere ihre eigenen Jungen auf!

Es gibt aber auch erfreuliche Entwicklungen für den Tierschutz:
Aufgrund der Tatsache, daß die Haltung von Pelztieren seit nunmehr zwei Jahren in Österreich verboten ist und sich immer weniger Menschen dazu entschließen, sich die Häute grausamst gehaltener und getöteter Tiere umzuhängen, gingen die Umsätze der Kürschner in den letzten Jahren drastisch zurück: Von 1988-94 um 40,7% und von 1995-99 um weitere 18,8%, so stark wie in keiner anderen Branche. (Quelle:
Institut für Gewerbe- und Handelsforschung, Wien). Dennoch versucht die Pelzindustrie jedes Jahr wieder, mit einem Zigmillionen-Werbeaufwand ihr angekratztes Image in der Öffentlichkeit neu aufzupolieren. Mit Plakaten und teueren Broschüren versuchen die Kürschner mit Schönfärberei und geharnischten Lügen (z.B. sei die Pelzbranche ein "verantwortungsbewußter Verfechter von Artenschutz und artgerechter Tierhaltung..."), dem Zeitgeist einen kulturellen Rückschritt zu verpassen. In Wahrheit schwimmen der Pelzlobby aber buchstäblich die Felle davon und so versucht sie krampfhaft, ein Ende der Talfahrt der Pelzindustrie herbeizureden.

Am kommenden Samstag gehen daher
in Wien ab 10 Uhr bis 18 Uhr im Rahmen unserer allwöchentlichen Demos am Stock-im-Eisen-Platz die Lichter an: wir werden ein ca. 5 x 3m großes Kreuz aus Tischen und weißen Tüchern aufbauen, auf dem die Kerzen aufgestellt werden. Symbolisch für die mehr als 50 Millionen durch skrupellose Menschen umgebrachten Opfer werden die Überreste dieser zu beklagenden Tiere zum Gedenken aufgebahrt, bevor sie bestattet werden. Zusätzlich werden wir dort auch noch weitere Aktionen - wie "als Pelztiere verkleidete Menschen verfolgen Pelzträgerinnen" - abhalten.

St. Pölten: Kremsergasse 24, 14-18 Uhr; Infos: Marion Löcker, 0676/4003423.

Eisenstadt: Hauptstraße, Ecke Elßlergasse bei Pestsäule. Infos:
Brigitte Wolf, 02683/2344.

Graz: Hauptplatz, 10-18 Uhr. Infos: Michaela Schaller, 0316/304009, ms22@aon.at

Linz: Am Taubenmarkt, 10-18 Uhr. Infos: Dr. Fritz Landa, 07682/7666, tierschutz@t0.or.at

Salzburg: Hagenauerplatz, 10-20 Uhr. Infos: Silvia Rottmair, 00498682/9019, SRottmair99@aol.com, oder Klaus Schmidinger, 0662/434339, 0663/9454320.

Innsbruck: Infos Dr. Bernd Haberditzl, 05224/56090, oetierwacht@tirol.com Begrenz: Infos Alf Waibel, 05512/4344, obmann-humanitas@netway.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Marion Löcker
Tel.: 0676/400 34 23Verein gegen Tierfabriken
E-Mail: vgt@vgt.at Web: www.vgt.atDr. Franz-Joseph Plank
Tel.: 02774/8813 oder vor Ort: 0676/7082434

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS