ÖGB-Driemer: Pendlerpauschale muss erhöht werden

Bau- und Holzarbeiter enttäuscht über Ablehnung der Erhöhung der Pendlerpauschale

Wien (GBH/ÖGB). "Die Ablehnung des Antrages zur Erhöhung der Pendlerpauschale stellt gerade für jene Berufsgruppen, von denen berufsbedingt eine höhere Mobilität gefordert wird, eine herbe Enttäuschung dar", kritisiert Johann Driemer, ÖGB-Vizepräsident und Bundesvorsitzendr der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH).++++

Die Belastungspakete der blau-schwarzen Bundesregierung treffen
die Arbeitnehmer in vielen Bereichen. Zu den am schwersten belasteten Gruppen gehören jene, die berufsbedingt täglich große Strecken am Weg zu und von der Arbeit zurücklegen müssen. Sowohl diejenigen, die dabei auf ihren PKW angewiesen sind, als auch diejenigen, die die Bahn benützen, erleiden durch die Erhöhung der Versicherungssteuer, die Erhöhung der Vignettenpreise, die, nach wie vor, hohen Bezinpreise und die Erhöhung der Bahntarife enorme Einbußen.

Driemer abschließend: "Wir fordern endlich eine ausreichende Abgeltung der Belastungen durch eine Erhöhung der Pendlerpauschale." (hk)

ÖGB, 30. November 2000
Nr. 1035

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Büro des Bundesvorsitzenden
Dr. Stefan Mann
Tel.: 01 / 40 147 / 296 DW
E-Mail: stefan.mann@gbh.oegb.or.at

Gewerkschaft Bau-Holz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB