Pharmig: Von der Heilkraft der Pflanzen

Neues "Kleines Wörterbuch der Pflanzenmedizin" der Pharmig erschienen Wien (OTS) Die Pflanzenmedizin erlebt seit einiger Zeit eine Renaissance; immer mehr Menschen wollen die Vorteile dieser "natürlich" und "sanft" empfundenen Therapie-Richtung nützen. Das soeben erschienene "Kleine Wörterbuch der Pflanzenmedizin", herausgegeben von der Pharmig in Zusammenarbeit mit dem ORF/Ö1 und dem Institut für Pharmakognosie der Universität Wien, will qualifizierte Informationen zum Thema geben und mit so manchem Missverständnis und Vorurteil aufräumen. Ein besonderes Anliegen der Autoren - Barbara Urban und Dr. Christoph Leprich von der Radiodoktor-Redaktion des ORF sowie Univ. Prof. Dr. Wolfgang Kubelka sowie Univ. Prof. Dr. Reinhard Länger vom Institut für Pharmakognosie - war es jedoch auch, klar zu machen, dass Arzneimittel aus pflanzlichen Wirkstoffen genauso sorgfältig und mit Sachverstand angewendet werden müssen wie jene, die synthetisch hergestellt werden.

Das "Kleine Wörterbuch der Pflanzenmedizin" bietet den Lesern einen Streifzug durch die Geschichte der Phytotherapie, informiert über Wirkstoffe von Arzneipflanzen und Phytopharmaka, gibt Aufschluss über mögliche Gefahren bei der Anwendung dieser Arzneimittel, beschreibt moderne Herstellungsverfahren und setzt sich mit der aktuellen Forschung auf dem Gebiet der Phytopharmaka auseinander.

Drin ist, was drauf steht

Phytopharmaka sind nach internationalen Standards wissenschaftlich erforscht und werden auf ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit genau geprüft. Sie unterliegen damit auch den strengen Bestimmungen des österreichischen Arzneimittelgesetzes und müssen daher die gleichen strengen Anforderungen erfüllen wie chemisch-synthetische Arzneimittel. Zu erkennen sind diese mit dem "Gütesiegel Arzneimittel" ausgestatteten Produkte an der Zulassungsnummer auf der Außenverpackung. Andere Mittel aus Pflanzen, die angeboten werden, fallen im Regelfall unter das Lebensmittelgesetz. Hier müssen weder Wirksamkeit noch Verträglichkeit nachgewiesen werden. Allf. "Heilsversprechen" sollte man daher als Konsument/Patient skeptisch gegenüber stehen.

Abgerundet wird das "Kleine Wörterbuch der Pflanzenmedizin" durch ein umfangreiches A bis Z-Stichwortverzeichnis von "Abkochung" bis "Zulassungsnummer".

Das "Kleine Wörterbuch der Pflanzenmedizin" ist nach den Themen Gentechnologie und Homöopathie das dritte Buch dieser erfolgreichen Reihe, die weiter fortgesetzt werden soll. Es kann kostenlos bei der Pharmig-Pressestelle, Tel. +43/1/523 29 56 oder e-mail:
pharmig-office@apanet.at bestellt werden. **rm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Mayrhofer
Tel: +43 1 523 29 56
Fax: +43 1 523 29 519
e-mail: pharmig-office@apanet.at

Pharmig Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHA/OTS