Nürnberger: SPÖ noch "viel zu zahm" in der Kritik der Belastungspolitik - im Vergleich mit der Kritik des ÖAAB

Wien (SK) Die SPÖ sei noch "viel zu zahm" in ihrer Kritik der Belastungspolitik, ließ SPÖ-Abgeordneter Rudolf Nürnberger, der Antragsteller des Dringlichen Antrags betreffend die Erhöhung der Pendlerpauschale, des Kilometergeldes und der Auszahlung eines bundeseinheitlichen Heizkostenzuschusses am Mittwoch im Nationalrat aufhorchen. Konkret bezog sich Nürnberger dabei auf die Kritik des ÖAAB an der Regierungspolitik, die er anhand diverser Zitate aus ÖAAB-Presseaussagen belegte. In denselben bemängle der ÖAAB beispielsweise den "schlechten Stil" der Regierung. Vehement wandte sich Nürnberger auch gegen das doppelte Spiel der ÖVP-Abgeordneten und ÖAAB-Vertreter Tancsits und Spindelegger, die in einem eigenen Antrag noch die die Besteuerung der Unfallrenten kritisiert haben, heute jedoch völlig linientreu seien. ****(Schluss) lm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK