ÖCV fordert Schnell zum Rücktritt auf

Wien (OTS) - Aufgrund der unsachlichen, nicht nachvollziehbaren Aussagen von Karl Schnell rät Klaus Steinwender, Präsident des ÖCV, dem Parteiobmann zum sofortigen Rücktritt. Frei erfundene Aussagen einfach nachzuplappern sei vielleicht ein rhetorisches Mittel, dass bei manchen Politikern immer beliebter wird, aber eine Verurteilung ohne Beweise sei rechtsstaatlich schon sehr bedenklich, so Steinwender in Anspielung auf die Gerüchte, um eine Beteiligung des Bundespräsidenten am Zustandekommen der EU-Sanktionen. "Herr Schnell, die Zeiten wo dies gegangen ist, sind endgültig vorbei", meinte Steinwender. "Wenn Schnell sich schon keinen Maulkorb anlegen will, so soll er auch die Konsequenzen ziehen." Besonders energisch dementierte der ÖCV Präsident auch die Aussage, der Österreichische Cartellverband hätte das Buch "Der Verrat" herausgegeben. Der ÖCV habe damit nichts zu tun und verurteilt die teils sehr unseriöse Art Recherchiertes mit Dichtung zu vermischen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Berthold Lindner, 1. Vizepräsident ÖCV
Tel.: 0676/942 96 83

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS