BR-alpha: "Bridging Old and New Media"

: "Chancen und Risken des Internets für den Journalismus"

Wien (OTS) - ALPHA Österreich, das Programmfenster des ORF in BR-alpha, dem Bildungsspartenkanal des Bayerischen Rundfunks, berichtet am Freitag, dem
1. Dezember 2000, um 22.00 Uhr, in seiner Dokumentation über das diesjährige Symposion (17. und 18. November 2000 im ORF-Zentrum) der "Commission on Radio and Television Policy" zu dem Thema: das Internet und seine Chancen und Risken für den Journalismus.

Information, Fehlinformation, journalistische Ethik und Einschränkungen durch Regierungen waren Themen der Diskussion zwischen Journalisten, Führungskräften aus der Medienbranche und Entscheidungsträgern aus der Medienpolitik. Positiv beurteilten die Teilnehmer die bisher nicht gekannte Möglichkeiten, die das Internet mit der direkten und tiefergehenden Information, auch aus Krisengebieten, bietet.

"Nachrichten können auf völlig neue Weise aufbereitet werden, unter Verwendung der unterschiedlichsten Arten von Quellen sowie Kombinationen von visuellen, grafischen und textlichen Mitteln", erklärte dazu die Kovorsitzende der Commission, Ellen Mickiewicz, Leiterin des DeWitt Wallace Center for Communications and Journalism an der Duke University in den Vereinigten Staaten. "Die Öffentlichkeit hat heute die Möglichkeit, die Welt besser zu verstehen als in der Vergangenheit. Die Chancen des Internets sind jedoch bedingt durch die Integrität der Journalisten und die Meinungsfreiheit. Genau mit diesen Fragen beschäftigt sich unsere Zusammenkunft."

Optimistisch äußerte sich Kovorsitzender Dr. Erhard Busek, Leiter des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) und Beauftragter der Bundesregierung, für die Erweiterung der EU zu den Ergebnissen des Symposions: "Eine abschließende Analyse ist bei einem in einer stürmischen Entwicklung befindlichen Medium noch nicht möglich, jedenfalls wurde aber die Verfügbarkeit von Information bedeutend erhöht. Erfahrungen aus Krisengebieten wie Bosnien und Jugoslawien, aber auch aus anderen Gebieten zeigen, dass die Freiheit der Information eine neue Qualität erhalten hat."

Zwei Themenkreisen wurde besondere Aufmerksamkeit gewidmet: das Problem der journalistische Glaubwürdigkeit, wie und durch wen diese sichergestellt werden soll sowie des Urheberrechts. Damit zusammenhängend wurden auch Fragen des Extremismus im Internet und seiner Verbreitung erläutert, die ein besonderes Problem in politisch noch nicht gefestigten, jungen Demokratien darstellen können, wie Senad Kamenica, Chefredakteur für internationale Berichterstattung des bosnischen Fernsehens betonte.

ALPHA Österreich, das ORF-Fenster im Programm von BR-alpha, wird am Montag, dem 4. Dezember 2000, um 16.00 Uhr wiederholt und kann über die Satelliten ASTRA 1B (analog) und ASTRA 1G (digital) europaweit empfangen werden. Eine Themenübersicht der kommenden ALPHA Österreich-Sendungen findet sich in ORF TELETEXT auf Seite 308 und unter der Adresse »tv.orf.at/alpha« im Internet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Knöll
Tel.: (01) 87878-15903

ORF-Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOA/GOA