ORF-Kinderprogramm für Radio Television Kosovo

"Kasperl" und "Mini-ZiB" auf Albanisch

Wien (OTS) - "Programmhilfe für Radio Television Kosovo" nennt
sich ein Projekt, das vom österreichischen Außenministerium unterstützt wird und unter der Patronanz von "Nachbar in Not" steht. Ab 28. November zeigt der öffentlich-rechtliche Sender Radio Television Kosovo jeden Dienstag ab 18.00 Uhr eine halbe Stunde lang ORF-Kinderprogramm auf Albanisch.

ORF-Generalintendant Gerhard Weis zu diesem Projekt: "Die große Hilfsaktion 'Nachbar in Not', die insgesamt 1,7 Milliarden Schilling erbracht hat, davon allein 587 Millionen Schilling im Rahmen der Kosovo-Hilfsaktion, hat nach dem 'ORF-Radio Nachbar in Not' und neben dessen Folgeprojekt, dem Radioprogramm 'donaudialog', eine neue mediale Komponente. Mit dieser neuen Zusammenarbeit wollen wir dazu beitragen, den Kindern im Kosovo Freude zu schenken."

Richard Lucas, Programmdirektor von RTK: "Wir freuen uns, dass uns der ORF bei der Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens im Kosovo unterstützt. Speziell dankbar sind wir nicht nur für die Programmspende des 'Kasperl', sondern auch für dessen Synchronisation durch den ORF. Das ist eine große Hilfe".

Projektleiter Wolfgang Lorenz, ORF-Abteilung Planung und Koordination: "Diese Aktion nützt dem Europagedanken. So klein dieser erste Baustein auch wirken mag, bringt er doch einen Prozess in Gang, der Fernsehen als Kulturgut begreift."

Das wöchentliche ORF-Paket "Programmhilfe für RTK" besteht jeweils aus einer neu produzierten 22-Minuten-Folge des erfolgreichen "Confetti-TiVi"-Klassikers "Kasperl" (seit 1957 im ORF-Programm) sowie einem Beitrag aus der ORF-Kindernachrichtensendung "Mini-ZiB" (1985 bis 1997 in ORF und 3sat), der frei von Tagesaktualität ist. Die achtminütigen, monothematischen "Mini-ZiB am Sonntag"-Kurzdokumentationen zeigen unter anderem Porträts von Kindern aus aller Welt, Umwelt-, Natur- und Tiergeschichten.

Zur Überbrückung des sprachlichen "Problems" haben sich albanische und kosovarische Studentinnen und Studenten in den Dienst der guten Sache gestellt. Sie übersetzen und synchronisieren gemeinsam die ORF-Kinderprogramme. Die Aufnahmen im Studio der Cinevision verlangen dem jungen Team kreatives Geschick ab. Denn bestimmte österreichische Ausdrücke lassen sich nur mit sprachlichem Erfindungsreichtum ins Albanische übersetzen. So wurde der Titelheld "Kasperl" in "Kashpi" umbenannt, da das Wort "Kasperl" für die albanisch sprechenden Menschen im Kosovo schwierig auszusprechen ist.

Zur Geschichte von Radio Television Kosovo: Nach dem Krieg in Jugoslawien haben die Vereinten Nationen (UNO/UNMIK) und die OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit) im Sommer 1999 die EBU (European Broadcasting Union/Gemeinschaft europäischer Fernsehanstalten) ersucht, den Aufbau von öffentlich-rechtlichem Fernsehen im Kosovo zu organisieren. Politisch unabhängiges Fernsehen soll den schwierigen Versöhnungs- und Demokratisierungsprozess im Land fördern. Am 19. September 1999 begann Radio Television Kosovo (RTK) via Satellit mit der täglichen Ausstrahlung eines zweistündiges Notprogramms. Information (Politik, Wirtschaft, Kultur, Soziales, Sport) und Unterhaltung bilden seither die inhaltlichen Schwerpunkte des mehrsprachigen Programms, das alle Volksgruppen im Kosovo ansprechen will. RTK leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einem friedlichen Zusammenleben der rund 2,5 Millionen Einwohner -unabhängig von ihrer ethnischen und religiösen Zugehörigkeit.

Im Zuge einer Programmreform und des In-Kraft-Tretens eines neuen Sendeschemas Ende November 2000 wird das tägliche RTK-Fernsehprogramm von zwei auf vier Stunden erweitert. Mehrere europäische Rundfunkstationen unterstützen das Ausbauvorhaben mit "Programm-Spenden". Da kindergerechtes Fernsehprogramm im Kosovo dringend benötigt wird, liefert der ORF auf Wunsch von RTK ab sofort 30 Minuten Kinderprogramm pro Woche.

Die ORF-Sendung "Heimat, fremde Heimat" berichtet am Sonntag, dem 17. Dezember, um 13.30 Uhr in ORF 2 über die mediale Hilfestellung des ORF für das Kosovofernsehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gabriele Fernbach
(01) 87878 - DW 14745

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK