Hoscher: Neuerlicher Schlag ins Gesicht der Mieter

Wien (SK) Als "neuerlichen Schlag ins Gesicht der Mieter" bezeichnete am Freitag der Wiener SP-Bundesrat Hoscher, Mitherausgeber des Buches "Herausforderung Wohnen", die Pläne der blau-schwarzen Bundesregierung im Bereich des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes, die gestern in einer "Nacht- und Nebelaktion" im Parlament eingebracht wurden. Zehntausenden Mietern gemeinnütziger Wohnbauvereinigungen im Besitz von Gebietskörperschaften könnte damit der Ausverkauf ihrer Wohnungen an private Immobilienmakler und Gründstücksspekulanten drohen. ****

"Wer glaubt, dass in diesem Zuge die Wohnkosten nicht steigen werden, ist mehr als nur blauäugig", betonte Hoscher. Selbstverständlich würden die neuen Eigentümer alle Möglichkeiten ausschöpfen, um ihre Investition bestmöglich wieder hereinzubekommen. Über Fremd- und Eigenmittelverzinsung, Betriebskosten und Erhaltungszuschläge könnten die Kosten für die Mieter stark unter Druck kommen.

"Bezeichnend ist auch die Art und Weise, wie diese Änderungen von FPÖ und ÖVP vorgeschlagen wurden", hielt Hoscher fest. Wieder einmal sei ein Begutachtungsverfahren umgangen worden, wohl um der berechtigten Kritik der Mieterschützer zu entkommen. Dies sei um so verständlicher, als die Regierung ja ursprünglich betont habe, die Mieten senken zu wollen. "Sollte dies der erste Schritt zur gänzlichen Beseitigung der Wohnungsgemeinnützigkeit in Österreich sein - was zu befürchten ist -, droht neben dem sozial- nun auch noch der wohnungspolitische Kahlschlag in unserem Land", äußerte Hoscher seine Befürchtungen. Die FPÖ-ÖVP-Regierung demaskiere sich damit einmal mehr als Interessenanwalt der Hauseigentümer und Immobilienmakler. (Schluss) ps/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK