"Betrifft" am Sonntag, dem 26. November: "Österreich zum Schleuderpreis?"

Wien (OTS) - Wie viel Staat - wie viel privat? Wer entscheidet
über das Staatsvermögen? Die Regierung plant eine Privatisierungswelle - von der Telekom bis zu den Bundesforsten. Oskar Lafontaine hat einen klaren Kurs: Die Politik darf das Handeln nicht allein der Wirtschaft überlassen. Wegen seiner finanzpolitischen Vorstellungen hat das britische Boulevardblatt "Sun" Lafontaine als "gefährlichsten Mann Europas" bezeichnet. Am Sonntag, dem 26. November 2000, um 21.55 Uhr diskutieren in ORF 2 unter der Leitung von Waltraud Langer Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien. Auch das Publikum kann sich mit Hilfe der Internet-Moderatorin Claudia Reiterer unter der ORF ON-Homepage >>orf.at<< und dem Link Debatte an der Diskussion beteiligen.

Oskar Lafontaine
ehem. SPD-Vorsitzender und Finanzminister

Thomas Prinzhorn
2. Nationalratspräsident (FPÖ) und Industrieller

Hannes Androsch
Industrieller, ehem. Finanzminister unter Bruno Kreisky

Rudolf Streicher
ÖIAG-Generaldirektor

Günter Stummvoll
Abg. z. NR, Finanzsprecher (ÖVP)

Ronald Barazon
Chefredakteur "Salzburger Nachrichten"

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gertrud Aringer
(01) 87878 - DW 12098

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK