Vladyka: ÖVP-Niederösterreich längst als arbeitspolitischer Trittbrettfahrer deklassiert

Mikl-Leitner beschließt gerade umfassendes Streichungsprogramm für die Gesundheit und die Familien

St. Pölten, (SPI) - "Die Stimme der VP-Landesparteigeschäftsführerin Mikl-Leitner dringt heute aus dem Parlament zu uns, wo sie im trauten Einklang mit der blauschwarzen Belastungsregierung das größte Abkassierpaket der Zweiten Republik zu Lasten der Familien, der arbeitenden Menschen, der Jugend, der Senioren und vielen anderen durchpeitscht. Mikl-Leitner und mit ihr die ganze ÖVP beschränkt sich nur mehr auf eine Geschenkpolitik für die Reichen und Wohlhabenden, sie kürzen bei Familien, Gesundheit, sozialen Einrichtungen und Pensionen. Als einziger Niederösterreichbezug des heutigen Ergusses des VP-Landessprachrohres darf gewertet werden, dass sich Mikl-Leitner wieder einmal - wie so oft - in ihrer Einschätzung der politischen Situation in Niederösterreich irrt. Die ÖVP-Niederösterreich wurde längst zum ‚arbeitspolitischen Trittbrettfahrer‘ der Initiativen der NÖ Sozialdemokraten, wie dies beispielsweise bei Projekten im Gesundheitswesen, in der Sozialpolitik, in der Verkehrspolitik und in vielen anderen Bereichen dokumentiert ist", kommentiert SP-LAbg. Christa Vladyka heutige Aussagen von VP-Mikl-Leitner.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN